1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Alle neuen Busse werden aus dem Verkehr gezogen

Augsburg

23.03.2017

Alle neuen Busse werden aus dem Verkehr gezogen

Die Stadtwerke müssen alle 23 Mercedes-Busse ihrer Flotte aus dem Betrieb nehmen. Grund ist eine Rückrufaktion des Türenherstellers.
Bild: Silvio Wyszengrad

Es gibt bei den "Silberlingen" offenbar ein Sicherheitsproblem mit der Türsteuerung. Mercedes hat eine Rückrufaktion gestartet. Die Stadtwerke müssen sich nun Fahrzeuge ausleihen.

Die neuen, silbernen Busse wurden vor einem Jahr von den Stadtwerken gefeiert. Es gab eine große Bus-Parade auf dem Rathausplatz, Oberbürgermeister Kurt Gribl hielt eine Rede, eine Kapelle spielte. Von Feierlaune ist jetzt keine Rede mehr: Die Stadtwerke müssen alle 23 Mercedes-Busse aus ihrer Omnibusflotte vorübergehend außer Betrieb nehmen. Das ist mehr als ein Viertel aller Omnibusse. Der Grund ist eine Rückrufaktion des Herstellers, nachdem es Probleme mit der Türsteuerung gibt.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Die Fahrgäste sollen kaum etwas merken

Stadtwerke-Sprecher Jürgen Fergg bestätigte am Donnerstagabend entsprechende Informationen unserer Redaktion. Offenbar kann es möglich sein, dass sich die Blockierung der Türen selbst ausschaltet, sodass es sein könnte, dass sich Türen während der Fahrt öffnen, wenn sich jemand ungünstig dagegen lehnt. Angeblich soll es andernorts einen entsprechenden Vorfall gegeben haben.

Die Mercedes-Busse sollen bereits am Freitag alle aus dem Verkehr gezogen werden. Die Stadtwerke leihen sich von anderen Unternehmen Omnibusse, um den Verkehr in der Stadt aufrecht zu erhalten. „Für die Fahrgäste sollen die Auswirkungen kaum spürbar sein“, sagt Jürgen Fergg.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Allerdings werden wohl nicht alle Ersatzbusse die Kapazität der geräumigen Mercedes-Gelenkbusse haben. Insofern sind überfüllte Fahrzeuge in den kommenden Tagen nicht ausgeschlossen. Auch dass Busse an den elektronischen Anzeigetafeln an den Haltestellen nicht angekündigt werden, ist möglich. Weil es nicht möglich war, auf die Schnelle kompletten Ersatz herbeizuschaffen, werden am Freitag im morgendlichen Berufsverkehr noch vereinzelt die Mercedes-Busse unterwegs sein. Andernfalls wären Fahrten ausgefallen. Ab Freitagmittag stehen die Mercedes-Busse dann aber auf unbestimmte Zeit still, bis das Problem behoben ist. Offenbar gibt es bislang noch keine technische Lösung.

Keine kritischen Situationen in Augsburg

Sorgen müssten sich Fahrgäste am Freitagmorgen laut Stadtwerken aber nicht machen. In Augsburg seien im Betrieb auf der Straße bisher keine kritischen Situationen mit den Türen bekannt geworden. Die Rückrufaktion betrifft laut Stadtwerken europaweit rund 220 Busse der neuen Generation des Typs Citaro. In Augsburg waren die Busse im vergangenen März und November in Betrieb genommen worden.

Allerdings hatte es schon bei der Einführung vor einem Jahr gewisse Verzögerungen gegeben, weil es Probleme mit der Türsteuerung gab. Bei Probeläufen in der Werkstatt war aufgefallen, dass sich die Türverriegelung kurz nach dem Anlassen von Bussen in einigen Fällen selbst aufhob.

Ein Zulieferer von Mercedes, von dem die Türsysteme stammen, musste daraufhin nachbessern. Bei den Stadtwerken sei man gerade im Hinblick darauf verärgert, dass der Hersteller vor eine Jahr erklärt habe, das Problem gelöst zu haben, so Fergg. Man prüfe Schadensersatzansprüche. Wie lange die Busse außer Betrieb gesetzt sein werden, ist noch ungewiss.

Blick in den Stadtbus

Zur Einführung der Mercedes-Busse vor einem Jahr gab es kritische Begleittöne, unter anderem wegen der Farbe. Statt auf die bisherige Lackierung in den Stadtfarben setzte Stadtwerke-Chef Walter Casazza auf eine silberne Lackierung. Zudem waren die Busse ein Novum, weil die Stadtwerke jahrzehntelang auf MAN gesetzt hatten. Mercedes ging aus einer europaweiten Ausschreibung aber als Sieger hervor, unter anderem wegen der günstigen Verbrauchswerte. Die Stadtwerke hatten damals auch angekündigt, weitere Mercedes-Busse in ihre Flotte aufnehmen zu wollen, wenn alte MAN-Busse turnusgemäß ausgemustert werden. Bei den Fahrgästen kamen die Busse nach anfänglichen Vorbehalten wegen ihrer großen Info-Displays und der zusätzlichen Stellplätze für Kinderwagen und Rollatoren gut an.

Nach Informationen unserer Redaktion sind von der Stilllegung von Bussen nicht nur die Stadtwerke, sondern womöglich auch die Regionalbus Augsburg GmbH betroffen. Das Unternehmen bedient zahlreiche Regionalbuslinien im Augsburger Verkehrsverbund und setzte zuletzt offenbar auf dieselben Busse wie die Stadtwerke.

Lesen Sie auch: Tram, Bus und Bahn werden ab Juni teurer

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

24.03.2017

Kinderkrankheiten gab es, und wir es auch immer geben.

Genau die Probleme sind es, die das Leben interessant machen.

.

"Engineering/Tüflter" das Rückrat der Deutschen, damit sind wir anderen Völkern noch überlegen.

Permalink
24.03.2017

und wieder fragt man sich was es sein soll mit Hauptsache Billig !! ist eine Einladung von Mercedes auf den Canstatter Wasen für ausgesuchte Fürungskräfte so viel Wert ??? wie Lange lässt man den Herren Ferg noch so weiter Würschteln ???

Permalink
24.03.2017

und wieder fragt man sich was es sein soll mit Hauptsache Billig !!

.

Unfug, diese Türen sind m.W. nicht billig. Private Unternehmen bestellen die nicht unbedingt zu ihrem Citaro dazu.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren