Newsticker

Mit Ausnahme der Kanaren: Auswärtiges Amt warnt vor Reisen nach Spanien
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Alt-Bundespräsident Gauck eröffnet Augsburger Friedensfest

Augsburg

06.05.2019

Alt-Bundespräsident Gauck eröffnet Augsburger Friedensfest

Im November 2017 sprach Alt-Bundespräsident Joachim Gauck in der Augsburger Synagoge.
Bild: Annette Zoepf

Augsburg feiert jedes Jahr sein Friedensfest. Dazu gehört ein Kulturprogramm. Zu Gast bei der Eröffnung ist Alt-Bundespräsident Joachim Gauck.

Das Augsburger Hohe Friedensfest ist ein weltweit einzigartiger Feiertag, der am 8. August begangen wird. Das Kulturprogramm steht in diesem Jahr unter dem Motto „Freiheit“. Es läuft von Mittwoch, 24. Juli, bis Donnerstag, 8. August. Zur Eröffnung des Friedensfest-Programms kommt ein prominenter Gast nach Augsburg. Alt-Bundespräsident Joachim Gauck ist Festredner bei der Eröffnungsveranstaltung im Goldenen Saal des Rathauses in Augsburg. Beginn am 24. Juli ist um 19 Uhr.

Der 79-Jährige ist ein deutscher parteiloser Politiker und evangelischer Theologe. Gauck war vom 18. März 2012 bis 18. März 2017 der elfte Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland. Aus Altersgründen hörte er nach einer Periode auf.

Joachim Gauck: Es gibt einige Beziehungen zu Augsburg

Einige Beziehungen zu Augsburg gibt es. In seiner Amtszeit war der frühere Bundespräsident nicht in der schwäbischen Bezirkshauptstadt. Allerdings waren Augsburger bei ihm zu Gast in Berlin. So wie im Dezember 2014. Damals waren Oberbürgermeister Kurt Gribl und seine Frau Sigrid unter den geladenen Gästen im Berliner Schloss Bellevue, wo die Augsburger Domsingknaben das offizielle Weihnachtskonzert bei Bundespräsident Gauck bestritten.

Alt-Bundespräsident Gauck eröffnet Augsburger Friedensfest

Nach Ende seiner Amtszeit führte Gauck allerdings der Weg nach Augsburg: Am 79. Jahrestag der Reichspogromnacht vom 9. November 1938, als in Deutschland die Nazis Synagogen anzündeten und jüdische Nachbarn misshandelten, hatte er in Augsburg eine neue Welle von Fanatismus, Nationalismus und Antisemitismus verurteilt. „Wir wollen kein Ort von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit sein“, betonte Gauck in seiner Gedenkrede in der voll besetzten Synagoge am 9. November 2017.

Einen anderen Augsburg-Bezug gibt es ferner: Im Jahr 2005 hatte Gauck zusammen mit dem Historiker und Gründer der katholischen Gemeinschaft Sant’Egidio, Andrea Riccardi, die Ehrendoktorwürde der Uni Augsburg erhalten.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren