Newsticker

Höchster Stand seit Mai: Robert-Koch-Institut meldet 1226 Corona-Neuinfektionen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Altersreife und Jugendsturm

Konzert

03.03.2015

Altersreife und Jugendsturm

Bayerische Kammerphilharmonie mit Brahms und Mendelssohn

Es ist so eine Sache mit den programmatischen Konzerttiteln, ohne die es anscheinend nicht mehr geht. Das Motto „ Walpurgisnacht“ jedenfalls, das die Bayerische Kammerphilharmonie ihrem Konzert der Reihe „Unerhört“ im Kleinen Goldenen Saal voranstellte, lässt an Hexenritt und Teufelsspuk denken – das Scherzo aus Mendelssohn Bartholdys Oktett op. 20 aber, das von einigen nebulösen Versen aus Goethes „Faust“ inspiriert sein soll, nimmt in seiner feenhaft dahinhuschenden Leichtigkeit eher die „Sommernachtstraum“-Atmosphäre vorweg.

Ganz undämonisch auch das andere „Nachtstück“ dieses Abends, das Adagio aus dem Klarinettenquintett op. 115 von Johannes Brahms, mit seinem träumerischen Dahingleiten, Sich-fallen-Lassen in nächtlichen Zauber. Hier bewies die junge Schweizer Klarinettistin Caroline Inderbitzin hochsensible Spielkultur, namentlich im rhapsodischen Mittelteil mit dem quasi-zigeunerischen Klarinettensolo in allen Registern, sanft eingebettet in den warmen Klanggrund der Streicher.

Wunderbar selbstverständliches Zusammenspiel

Altersreife und Jugendsturm

Auch bei den anderen Sätzen war es immer wieder beglückend zu erleben, wie wunderbar selbstverständlich Solistin und Streichquartett im wechselseitigen Ein- und Ausschwingen harmonierten, bis zum fast unhörbar verklingenden, unendlich wehmütigen Schlussakkord. Langes, ergriffenes Schweigen vor heftigem Applaus.

Mit Vehemenz setzten die acht Solostreicher des Orchesters, angeführt von Gabriel Adorján, diesem Brahms’schen Spätwerk das Oktett des 16-jährigen Mendelssohn Bartholdy entgegen. Aber sie beließen es nicht bei furiosen Tempi und krachenden Akzenten: Das orchestral empfundene Kammermusikwerk erklang in größtmöglicher Transparenz und im Andante mit feiner lyrischer Kantabilität. Das erwähnte Scherzo wurde so elfenhaft hingetupft wie gemeint, und das Prestofinale war geprägt von kontrolliertem Drive und wohldosierten Steigerungen. Das Publikum im Kleinen Goldenen Saal antwortete mit restloser Begeisterung.

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren