Newsticker

USA: Fünf Millionen gemeldete Corona-Infektionen seit Beginn der Pandemie
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Am Hochablass in Augsburg steht jetzt eine Skulptur aus Plastikmüll

Augsburg

31.07.2020

Am Hochablass in Augsburg steht jetzt eine Skulptur aus Plastikmüll

Aus Plastikflaschen, Folien und Kunststoffkanistern besteht die Oberfläche dieser vier Meter hohen Reh-Skulptur, mit der die Stadtwerke seit Freitag am Hochablass auf die Problematik von Müll im Stadtwald hinweisen.
Bild: Michael Hochgemuth

Seit Beginn der Corona-Pandemie ist die Abfallmenge im Stadtwald gestiegen. Die Stadtwerke machen auf die Verschmutzung des Trinkwasserschutzgebiets aufmerksam.

Seit Freitag steht am Hochablass eine rund vier Meter hohe Skulptur aus Plastikmüll. Das stilisierte Reh soll auf die Müllbelastung im Stadtwald aufmerksam machen und besteht aus Abfall, der bei diversen Müllsammelaktionen zusammengetragen wurde. Man wolle, so Alfred Müllner, Geschäftsführer der Stadtwerke, die hinter dem Projekt stehen, darauf hinweisen, dass von den 227 Kilo Plastikmüll, die statistisch jeder Deutsche pro Jahr verursacht, ein Teil in der Natur lande, etwa auch im Siebentischwald. Dort befindet sich das Trinkwasserschutzgebiet der Stadtwerke. „Wir hüten dieses Gebiet wie unseren Augapfel“, so Müllner.

Die Plastikmüll-Skulptur der Stadtwerke Augsburg am Kuhsee.
Bild: Michael Hochgemuth

38 Prozent mehr Besucher im Augsburger Stadtwald

Seit Beginn der Corona-Pandemie habe das Besucheraufkommen im Stadtwald um 38 Prozent zugenommen, sagt Forstamsleiter Jürgen Kircher. Dies sei einerseits völlig in Ordnung, weil der Wald ja ein Naherholungsgebiet sei. Andererseits habe das Abfallaufkommen zugenommen. „Die 210 Müllkörbe im Siebentischwald werden jede Woche geleert. Momentan werden rund 1100 Liter Müll aus dem Wald geholt“, so Kircher. Das sei mehr als dreimal so viel, wie sonst. Die Skulptur sei ein Hinweis, mitgebrachte Verpackungen und Müll mit nach Hause zu nehmen.

Plastikskulptur am Hochablass: Schüler halfen beim Müllsammeln

Entwickelt wurde das Reh von der Künstlergruppe GiKaMa, bestehend aus den Künstlern Daniel Man und Sebastian Giussani sowie der Architektin Ina Kapitola. Das Grundgerüst besteht aus Holz, die Hülle aus Verpackungsmüll. Er kam bei einigen Sammelaktionen zusammen, bei denen sich unter anderem Schüler der Schulen St. Ursula, der Franz-von-Assisi-Realschule und des Rudolf-Diesel-Gymnasiums beteiligten. Die Skulptur soll bis Mitte September am Kuhsee-Ufer des Hochablasses stehen.

Lesen Sie dazu auch: Augsburgs Innenstadt hat ein Müllproblem - vor allem im Sommer

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren