1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Amadé erhitzt und beseelt gespielt

Festival

31.08.2015

Amadé erhitzt und beseelt gespielt

Die Sopranistin Mojca Erdmann und der Pianist Sebastian Knauer eröffneten das Festival Mozart@Augsburg. Es findet in diesem Jahr zum vierten Mal statt.
Bild: Wolfgang Diekamp

Sopranistin Mojca Erdmann, Sebastian Knauer am Klavier und die Camerata Salzburg eröffnen Mozart@Augsburg. Die Vielfalt der Reihe findet sich bei Mozart in konzentrierter Form, wie der Auftakt zeigt

Er ist der Geist, der Patron: Wolfgang Amadés Namen steht für das Festival, das zum vierten Mal in Augsburg für Auftritte internationaler Elite sorgt. Leiter Sebastian Knauer weiß, was sich gehört: So war der Auftakt von Mozart@Augsburg in ev. St. Ulrich allein dem Genie gewidmet und vor so gut wie ausverkauftem Haus ein gefeierter Erfolg. Dort schloss sich gestern auch der ungewöhnliche Vivaldi-Abend mit Geiger Daniel Hope an. Dem „Doppelschlag“ als Festivalstart folgt nun eine Pause bis zum nächsten Wochenende; Knauer will die Abfolge seiner Starauftritte entzerren, hofft so auch, die Vielfalt seines Angebots noch besser zur Geltung zu bringen: Spiritualität und Leidenschaft, Romantik und Humor, abgeklärte Souveränität und unbeschwert coole Jugendlichkeit. Das alles aber bietet Mozarts Musik auf engstem zeitlichen Raum in komprimierter Form, dicht gewebt und doch mit schwebender Leichtigkeit. So war er im Auftaktkonzert mehr als Alibi-Lockvogel für das Festival.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Vokale Szenen, konzertante Brillanz und sinfonische Größe wurden spannungsvoll zelebriert. Die großen Gefühle entfalteten sich in direkter Form dreier Gesangsszenen. Ein ungewöhnliches Stück konzertant-opernhafter Prägung ist die Arie „Ch’io mi scordi di te?“ KV 505, in der Mozart seiner Verliebtheit in die Sängerin Nancy Storace unverblümt Ausdruck verlieh. In diese überquellende Mischung aus süßer Empfindung und gestisch-virtuoser Verschlingung hat sich Amadé mit einem hineingleitenden Klavierpart quasi selbst ins Spiel gebracht. „Quando avran fine“ aus „Idomeneo“ setzte dieses Spiel um eine an sich unmögliche Liebe fort: Die trojanische Gefangene Ilia verliebt sich in ihren Feind Idamante – eine grandios changierende Stimmungsszene. Susannas sanft-wehmütiges „Giunse alfin il momento“ aus dem „Figaro“ rundete adäquat diese schön gefügte Mozart’sche biografisch-künstlerische Liebesgeschichte ab. Mojca Erdmann breitete die Ausdruckspalette ihres Soprans souverän aus, der leuchtende Wärme mit präzis geschärfter Dramatik vereint. Sebastian Knauer umspielte sie elegant in der konzertanten Arie. Dirigent Alexander Shelley steuerte mit der Camerata Salzburg intensive, durchdachte Phrasierungskunst bei.

Das Klavierkonzert A-Dur KV 488 fügte sich perfekt an. Bilder, Figuren, Szenen – den Opernkomponisten Mozart hört man auch in seiner „reinen“ Musik. Die Heiterkeit des ersten Satzes vereint die galante Brillanz des Rokokos mit Ausdruckstiefe. Diese kündigt das wunderbar zwischen Melancholie und Aufhellung nuancierte, sich im Siciliano-Rhythmus wiegende fis-Moll-Adagio an. Ein Höhepunkt sind die wie Herztöne pulsierenden Pizzicato-Passagen. Die Camerata unter Alexander Shelley modellierte dies zu Knauers sensibel ausgefaltetem Spiel und assistierte effektvoll dem eulenspiegelhaft kecken Übermut des Finales. Sebastian Knauer entfesselte blitzend virtuoses Spiel, warf sich mit geradezu gefräßiger Lust in einen Temporausch – das war hitzig, aber in seiner Ehrlichkeit als Live-Erlebnis beeindruckend. Tosender Beifall.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Sinfonie Es-Dur KV 543, eine der drei letzten Großen ihres Genres, gab Alexander Shelley Gelegenheit, mit seinem Orchester das Werk unter Spannung zu setzen. Dieser Formperfektionist fordert „millimetergenaue“ Phrasierungskunst ein: die pochenden Punktierungen in Abwechslung mit silbrig gleitenden Laufwerkpassagen im ersten Satz, die bewegte Grazie des Andante, die tänzerische Beseeltheit des wienerisch delirierenden Menuetts, das Feuer des wie ein Perpetuum mobile quirlenden Finales. Vielleicht verdeckte die brillante Detailarbeit die große Gesamtspannung, doch dies stand, mit dem von Naturtrompeten geprägten sinnlichen Orchesterklang, einem insgesamt exquisiten Mozart-Erlebnis nicht im Weg. Das Konzert sendet der Bayerische Rundfunk am 3. September um 18.05 Uhr auf BR-Klassik Festspielzeit.

Beim Festival Mozart@Augsburg geht es am 5. September um 18 Uhr im Rokokosaal der Regierung von Schwaben mit jungen Talenten aus Tiflis weiter. Am 6. September tritt das Cuarteto Casals um 19 Uhr im Kleinen Goldenen Saal auf.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren