Newsticker
Labordaten von Biontech: Booster nötig für Schutz vor Omikron
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Angeblicher Weltuntergang: Augsburger Volkskundler kritisiert „Esoterik-Industrie“

Angeblicher Weltuntergang
20.12.2012

Augsburger Volkskundler kritisiert „Esoterik-Industrie“

In Büchern, Filmen und im Internet kursiert die Vorhersage, dass am 21. Dezember 2012 die Welt untergeht. Das ist am Freitag. Aber keine Sorge. Wissenschaftler sind überzeugt, dass die Welt und Augsburg auch 22. Dezember wie immer aussehen werden. Den verdrehten Blick in die Maxstraße hat nur der Computer zustande gebracht.
2 Bilder
In Büchern, Filmen und im Internet kursiert die Vorhersage, dass am 21. Dezember 2012 die Welt untergeht. Das ist am Freitag. Aber keine Sorge. Wissenschaftler sind überzeugt, dass die Welt und Augsburg auch 22. Dezember wie immer aussehen werden. Den verdrehten Blick in die Maxstraße hat nur der Computer zustande gebracht.
Foto: Anne Wall

Endet das Leben auf der Erde am Freitag, 21.12.2012? Nein, sagt der Augsburger Volkskundler Stephan Bachter und kritisiert die „Esoterik-Industrie“ für diese Vorhersage.

Zauberei, Hexerei und Scharlatanerie haben es Dr. Stephan Bachter angetan. Der Volkskundler erforscht unter anderen die „Esoterik-Industrie“, wie er sagt. Dazu zählt auch die Vorhersage, dass angeblich am 21. Dezember 2012 die Welt untergehen soll. Bachter, der seine Doktorarbeit über alte Zauberbücher geschrieben hat, lebt in Holzen im nördlichen Landkreis Augsburg. Er ist Mitglied im Wissenschaftsrat der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP).

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.