Newsticker
Bundesregierung stuft mehr als 20 Länder als Hochrisikogebiete ein
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Arbeitsmarkt in Augsburg: Kein Grund zum Durchatmen

Arbeitsmarkt in Augsburg: Kein Grund zum Durchatmen

Kommentar Von Michael Hörmann
02.12.2020

Plus Die Arbeitslosenquote im Raum Augsburg ist leicht zurückgegangen. Die Sorgen vor den kommenden Monaten werden eher größer.

Auch wenn das öffentliche Leben wegen der Corona-Pandemie stark beeinträchtigt ist, zeigt sich der Arbeitsmarkt in der Region vorerst noch einigermaßen stabil. Dass die Zahl der Erwerbslosen deutlich höher liegt als vor Corona, kann dabei nicht überraschen. Trotz der schwierigen Rahmenbedingungen für die Unternehmen gibt es derzeit keine Entlassungswelle. Im November ging die Arbeitslosenquote sogar leicht zurück.

Augsburg: Kein Grund zum Durchatmen auf dem Arbeitsmarkt

Ein Grund zum Durchatmen ist dies nicht. Die entscheidenden Monate liegen erst vor uns, heißt es aus der Wirtschaft. Einige Prognosen verheißen nichts Gutes für die Region. In welchen Branchen und wie viele Firmen den Kampf ums Überleben verlieren, ist nicht zuletzt von politischen Entscheidungen abhängig. Dauerhaft werden sich die staatlichen finanziellen Überbrückungshilfen für geschlossene Betriebe nur dann auszahlen, wenn den Betrieben wieder Perspektiven aufgezeigt werden. Die Unsicherheit speziell im Reise- und Gastgewerbe ist groß. Die Existenz dieser Unternehmen steht auf dem Spiel.

Was gegenwärtig auf dem heimischen Arbeitsmarkt beunruhigen sollte, ist zudem der starke Rückgang der Zahl an offenen Stellen. Es ist ein Signal, dass Firmenchefs zumindest nicht an einen schnellen wirtschaftlichen Aufschwung glauben. Umsatzeinbrüche der Corona-Krise könnten erst im kommenden Jahr, teilweise wohl sogar erst später, aufgefangen werden. Die Folgen werden am Arbeitsmarkt abzulesen sein.

Lesen Sie dazu den Artikel: Unternehmen in der Krise: In der Region droht massiver Stellenabbau

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren