Newsticker

EU sichert sich bis zu 160 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs von Moderna
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Archäologen finden Einkaufsmeile der Römer im Domviertel

Augsburg

07.02.2018

Archäologen finden Einkaufsmeile der Römer im Domviertel

Ein ungewöhnlicher Fund: Archäologen entdeckten im Domviertel ein erhaltenes Stück Römermauer.
2 Bilder
Ein ungewöhnlicher Fund: Archäologen entdeckten im Domviertel ein erhaltenes Stück Römermauer.
Bild: Silvio Wyszengrad

Plus Wie lebten die Römer in Augsburg? Auf dem Areal des Seniorenwohnheims St. Afra im Domviertel stießen die Archäologen nun auf außergewöhnliche Überreste der Stadtgeschichte.

Auch die alten Römer haben schon gerne eingekauft. Das zeigen neue Ausgrabungen im Augsburger Domviertel. Die Stadtarchäologen gruben sich am Kleinen Karmelitengässchen mitten ins Zentrum der einstigen Römerstadt vor. Denn in diesem Bereich war einst das römische Forum zu finden, also der zentrale Platz, an dem sich das öffentliche Leben konzentrierte. Dort war auch ein langgestrecktes Gebäude mit vielen Läden zu finden: sozusagen eine römische Einkaufsmeile.

Heute steht an dieser Stelle das Seniorenwohnheim St. Afra. Es wird gerade generalsaniert. Im Zuge der Bauarbeiten fanden auch die archäologischen Grabungen statt. Denn die Stadtarchäologen wissen schon länger, dass an dieser Stelle wichtige Funde zu erwarten sind. Laut Grabungsleiter Günther Fleps gilt dieser Bereich bis hinüber zum Stephansgarten als Keimzelle der alten Römerstadt in Augsburg.

Im ersten Jahrhundert nach Christus wurde dort ein Militärlager errichtet. An die tausend Soldaten dürften in dem Truppenstützpunkt stationiert gewesen sein, schätzen die Archäologen. Rundherum siedelten sich Händler und Handwerker an. Er herrschte ein geschäftiges Leben. Im Zuge der Kriegswirren, die nach dem Tode Kaiser Neros folgten, wurde das Militärlager dann aber aufgelöst. Ab 70 nach Christus entwickelte sich aus der Ansiedlung die Römerstadt, die später zur Provinzhauptstadt Raetiens aufstieg.

Archäologen finden Einkaufsmeile der Römer im Domviertel
18 Bilder
Archäologen entdecken Einkaufsmeile der alten Römer im Domviertel
Bild: Silvio Wyszengrad

Außergewöhnlicher Römerfund im Domviertel

Das römische Alltagsleben konzentrierte sich vor allem dem öffentlichen Forum, dem Hauptplatz. Die Archäologen vermuten, dass er sich unter dem heutigen Stephansgarten befunden hat. Dort gab es mehrere wichtige Bauten, etwa einen Tempel, ein Archiv und eben eine größere Ladenzeile zum Einkaufen. Auf dem Form fanden auch Versammlungen und Ratssitzungen statt.

Ein Problem ist nur: Von der großen Römerzeit Augsburgs ist heute oberirdisch kein Bau mehr zu finden. „Im Mittelalter wurden die römischen Gebäude als Steinbruch für neue Bauten verwendet“, sagt Fleps. Die Archäologen sind auf Grabungen angewiesen, um weitere Erkenntnisse zur Stadtgeschichte zu gewinnen. Im Kleinen Karmelitengässchen stießen sie nun aber nicht nur auf Fundamente des römischen Geschäftsgebäudes Forum, sondern diesmal ausnahmsweise auch auf gut erhaltene Reste von Mauern. Fleps spricht von einem Glücksfall. Diese historische Bausubstanz sei für Augsburg einmalig.

Römische Mauern sollen in St. Afra-Seniorenheim integriert werden

Wie die Grabungen zeigen, haben die römischen Baumeister mit großen Tuffsteinen gebaut, die sie über die Flüsse aus dem südbayerischen Raum nach Augsburg transportieren ließen. Für das einst wohl mehrstöckige Ladengebäude wurde ein massives zweischaliges Mauerwerk hochgezogen, das innen mit Steinbrocken gefüllt war. Die Grabung sei ein weiteres wichtiges Puzzlestück, um offene Fragen zu beantworten, sagt Fleps. Gut sei darüber hinaus, dass die Römerfunde in diesem Fall nicht durch neue Baumaßnahmen zerstört werden. Mit den Architekten sei eine Lösung gefunden worden, um die historischen Zeugnisse den Umbau des Seniorenheimes zu integrieren und damit für die Nachwelt zu zu erhalten. Auch sonst gab es einige interessante Funde bei den Grabungen, etwa Putzstücke in bunten Farben. Das wohl schönste Stück fand Grabungsfacharbeiter Stephan Brehm: eine Goldkette mit blauen Smaragden. Auch wird in den Beständen der Archäologen sicher verwahrt und von Fachleuten untersucht werden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren