Newsticker
Notfallzulassung für Impfstoff von Johnson & Johnson in den USA
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Attacke auf Tramfahrerin: Polizei setzt auf Videobilder

Augsburg

26.06.2017

Attacke auf Tramfahrerin: Polizei setzt auf Videobilder

Die Polizei setzte bei der Aufklärung der Attacke auf Bilder der Überwachungskameras.
Bild: Peter Fastl

Am Samstagabend haben Jugendliche in einer Straßenbahn randaliert, einer schlug die Fahrerin. Angriffe auf Straßenbahn-Personal geschehen öfter. So läuft die Suche nach den Tätern.

Mit dieser Brutalität hatte die Straßenbahn-Fahrerin nicht gerechnet. Die 39 Jahre alte Frau wollte am Samstagabend eine Gruppe von jugendlichen Randalierern in Augsburg aufhalten. Ein Jugendlicher versetzte der Fahrerin einen gezielten Tritt gegen die Brust. Sie stürzte dadurch zu Boden und erlitt unter anderem eine Platzwunde am Kopf. Die Frau wurde im Klinikum behandelt. Sie ist jetzt erst einmal krankgeschrieben und wird wegen der Attacke wohl rund zwei Wochen ausfallen, hieß es am Montag bei den Stadtwerken.

Überwachungskameras helfen, Taten aufzuklären

Die Polizei sucht indes nach wie vor nach der fünfköpfigen Gruppe. Die Jugendlichen – es waren vier Mädchen und ein Junge – waren gegen 22.15 Uhr an der Haltestelle Stadtberger Hof in eine Straßenbahn der Linie 3 eingestiegen. Sie hatten dann Fahrgäste grundlos angepöbelt und randaliert. Als eine Scheibe der vorderen Eingangstür zu Bruch ging, wollte die Fahrerin die Jugendlichen aufhalten, um deren Personalien aufzunehmen. Dabei kam es zu dem Tritt. Die Beschreibung der Jugendlichen ist bislang eher dürftig. Zeugen gaben an, die Mädchen hätten alle helle Oberteile getragen, der Jugendliche eine Baseball-Kappe, T-Shirt und kurze Hose – alles dunkel. Er soll zudem ein Bart haben.

Die Polizei wird bei ihren Ermittlungen auch Videomaterial aus der Tram auswerten. Die Beamten setzen darauf, dass sie anhand dieser Bilder den Tatverdächtigen und seine vier Begleiterinnen identifizieren können. In allen Augsburger Straßenbahnen sind Überwachungskameras installiert, die das Geschehen in den Wagen aufzeichnen. Die Filme werden bis zu 48 Stunden gespeichert. Die Polizei greift zur Aufklärung von Straftaten regelmäßig auf diese Aufnahmen zurück. So wurden in der Vergangenheit bereits immer wieder Tatverdächtige ermittelt. Die Erfahrung der Stadtwerke ist zudem, dass seit der Einführung der Kameras der Vandalismus in den Fahrzeugen um etwa zwei Drittel zurückgegangen ist.

Der Schaden beträgt rund 2000 Euro

Der Schaden an der Straßenbahn wird auf rund 2000 Euro beziffert. Wegen der beschädigten Tür konnte die Straßenbahn keine Fahrgäste mehr transportieren. Sie musste ins Depot zurück. Mehrere andere Straßenbahnen mussten wenden. Es kam zu größeren Einschränkungen für Fahrgäste auf der Tramlinie 3. Angriffe auf Fahrer seien bislang zum Glück die absolute Ausnahme, sagt die Stadtwerke-Sprecherin Stephanie Lermen. Fahrschein-Kontrolleure werden dagegen häufiger zum Ziel von Attacken. Die fünf Tatverdächtigen im aktuellen Fall sollen – so schätzen es die Zeugen – alle zwischen 16 und 18 Jahre alt sein. Bei der Gewaltkriminalität lag der Anteil der Kinder und Jugendlichen unter den Tatverdächtigen im vorigen Jahr im Bereich des Augsburger Präsidiums bei 16,7 Prozent.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Umfrageinstitut Civey zusammen. Was es mit den Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

27.06.2017

Attake gegen Straßenbahnfahrferin

Eines steht jetzt schon fest, dass, wenn der oder die Täter ermittelt werden eine furchtbare Strafe vom Gericht gefordert wird. Da werden mit Sicherheit mindenstens 2 Monate auf Bewährung gefordert. Auch einige Sozialstunden sind denkbar. Besser wäre doch ein Strafe von 2 Monaten Gefängnis und eine satte Geldstrafe. Das könnte weh tun. Auch echte Sozialarbeit wäre nicht schlecht. Aber meiner Meinung nach ist doch alles so aufgeweicht. Nebenbei wäre es nicht schlecht, wenn diese lieben Menschen auch die entstandenen Kosten für Krankenhaus u.a. auferlegt würde. Das könnte für diese Menschen doch zum Nachdenken geeignet sein.

Permalink
27.06.2017

Hinweis der Moderation. Beiträge wurden gelöscht/Account gesperrt. Alle Nutzer müssen ihren Namen angeben, Pseudonyme sind nicht gestattet. Bei weiteren Fragen bitte Mail an moderator@augsburger-allgemeine.de)

Permalink
27.06.2017

Sag mir was soll es bedeuten....

.

P.S. Heißen Sie wirklich Ergogan? Mein Beileid!

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren