Newsticker

Wirtschaftsweise: Teil-Lockdown kaum Auswirkungen auf Wirtschaftskraft
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Auf dem Augsburger Bauernmarkt lernte er seine große Liebe kennen

Augsburg

19.10.2020

Auf dem Augsburger Bauernmarkt lernte er seine große Liebe kennen

Georg Assenbrunner verkauft seit 35 Jahren seine Produkte auf dem Augsburger Bauernmarkt. Er hat dort sogar seine große Liebe gefunden.
Bild: Lea Binzer

Plus Der Bauernmarkt ist ein Teil des Augsburger Stadtmarktes. Händler Georg Assenbrunner aus Griesbeckerzell ist seit 35 Jahren dabei – zu dem Markt hat er eine spezielle Beziehung.

Mit dem Stadtmarkt feiert auch der Bauernmarkt sein 90-jähriges Bestehen: In diesem Jahr allerdings mussten die meisten Händler des Bauernmarktes ihre angestammten Plätzen räumen und mit ihren temporären Ständen in die Bäckergasse ziehen. Sanierungsarbeiten am einstigen Stadtarchiv, das an den Bauernmarkt angrenzt, machen die Nutzung des Platzes derzeit unmöglich. Georg Assenbrunner ist einer der Bauernmarkt-Händler, die vorübergehend in der Bäckergasse stehen. Der Bauernmarkt ist für seine Familie aus Griesbeckerzell im Landkreis Aichach-Friedberg eine zweite Heimat geworden. Assenbrunner selbst hat hier sogar die Liebe seine Lebens kennengelernt, wie er gleich erzählen wird.

Entlang der Viktualienhalle verkaufen Landwirte Produkte aus der Region.
Bild: Lea Binzer

Es ist Freitagvormittag. Georg Assenbrunner richtet an seinem Stand das Gemüse. Wie üblich trägt er seine grün-orangefarbene Jacke, an der man ihn sofort erkennt. Eine Kundin reicht ihm eine Box und bittet nach der üblichen Menge Eier. Sie hatte schon Angst, dass der Landwirt wegen des Regens nicht kommen würde. Doch Assenbrunner steht bei fast jedem Wetter auf dem Bauernmarkt, allein der Kundschaft wegen.

Landwirt Georg Assenbrunner kennt Stammkunden am Gesicht

Er wisse nicht alle Namen, aber am Gesicht erkenne er eigentlich jeden Stammkunden. "Nur wird das momentan durch die Masken etwas schwierig", sagt der Standbetreiber lachend. Er schätzt den familiären Umgang, der beim Verkauf herrscht. Ein älteres Ehepaar, sagt ihm Bescheid, dass es erst übernächste Woche wieder kommt. Assenbrunner legt den Kunden sonst immer Wachteleier und Rosen zur Seite.

Bauernmarkt: Kampf um besten Platz gibt es nicht mehr

Bereits 35 Jahre arbeitet der Landwirt auf dem Bauernmarkt. Freitags und samstags kommt er nach Augsburg, allerdings fängt die eigentliche Arbeit für den Stand früher an. "Ab Mittwoch wird meistens vorbereitet. Das bedeutet Blumen werden geschnitten, Gemüse zusammengetragen und so weiter." Schon seine Mutter hat vor ihm Obst und Gemüse auf dem Bauernmarkt verkauft, nur nicht in dem Ausmaß.

"Die Auswahl war nicht so groß wie jetzt, aber jedes Jahr ist es etwas mehr geworden", erinnert sich Assenbrunner. Seine Familie ist auf dem Bauernmarkt mit am längsten dabei. Er schätzt, dass es schon über 50 Jahre sind, genau kann er es nicht sagen.

Helmut Kolper von der Allgäuer Käsehütte hat seinen Stand in der Viktualienhalle auf dem Augsburger Stadtmarkt schon über 22 Jahre. Neben Käsesorten aus der Region bieten er und seine Mitarbeiter, wie Astrid Adrovic, vor allem Käse aus Frankreich an. Daneben auch Butter, Milch und Joghurt. Am Stadtmarkt schätzt Kolper vor allem die Vielfalt der Angebote auf engstem Raum und den engen Kontakt zu den Kunden. Einige melden sich bei uns sogar ab, wenn sie in Urlaub fahren, erzählt er. Jubiläum, 90 Jahre Stadtmarkt, Händler
21 Bilder
Das sind die Händler des Augsburger Stadtmarktes
Bild: Lea Binzer, Bernd Hohlen

Den mitunter ruppigen Kampf um die besten Verkaufsplätze, wie er früher geherrscht haben soll, hat der 58-Jährige nicht mehr miterlebt, aber viel darüber gehört. "Da standen die Verkäufer immer schon gedrängt am Tor, bevor der Markt überhaupt offen war", erzählt er. Heute sei so etwas nicht notwendig. "Jeder hat seinen eigenen Platz."

Plötzlich hatte Georg Assenbrunner Schmetterlinge im Bauch

Viel hat der Landwirt auf dem Bauernmarkt bereits erlebt. Am liebsten denkt er an das Jahr 2008 zurück. Damals lernte er seine jetzige Frau kennen. Sie war seine Kundin. Die Initiative hätte damals sie ergriffen, sagt Assenbrunner. Er weiß noch, dass sie immer Zwiebeln und Bäumchen bei ihm gekauft hat und dann unbedingt seinen Hof besuchen wollte.

Seit 1930 ist der Augsburger Stadtmarkt ein beliebter Einkaufs-Treffpunkt in der Innenstadt.
Video: Ecki Diehl, ELANfilm

"Sie hat sich allgemein dafür interessiert und sie kam dann immer mit dem Fahrrad", erinnert er sich zurück. Nach einem ihrer Besuche auf dem Hof hatte er dann plötzlich "Schmetterlinge im Bauch". Ein Jahr später heirateten die beiden, mittlerweile hilft Birgit Assenbrunner tatkräftig mit. Auf die Frage, ob der Landwirt sich vorstellen könnte, in Augsburg keinen Stand mehr zu führen und stattdessen nur einen Hofverkauf zu betreiben, schüttelt der Landwirt nur den Kopf. "Das hier ist wie eine zweite Heimat für mich."

Was es auf dem Augsburger Bauernmarkt zu kaufen gibt

Die Kunden kommen freilich nicht nur wegen der Verkäufer zu den Ständen. Ein Grund für viele, auf dem Bauernmarkt einzukaufen, sind die Preise. Es ist meistens etwas günstiger als an den festen Ständen, dafür ist die Auswahl kleiner, denn auf dem Bauernmarkt bieten nur Landwirte aus der Region ihre Produkte an. Exotisches Obst gibt es hier nicht, dafür aber saisonale Produkte, die nur eine kurze Anreise hatten. Nicht nur Obst und Gemüse, sondern auch Fleisch, Eier, Marmelade und Honig sind erhältlich.

Auf dem Augsburger Bauernmarkt lernte er seine große Liebe kennen
25 Bilder
90 Jahre: Die Geschichte des Augsburger Stadtmarktes in Bildern

"Insgesamt sind es etwa 20 Landwirte, die in und um Augsburg ihre Produkte anbauen und hier einen Marktstand haben. Aber die sind nie gleichzeitig da", sagt Johannes Knoll vom Augsburger Marktamt. Georg Assenbrunner selbst verkauft ganzjährig nur seine Kartoffeln, Zwiebeln und Eier. Sein restliches Angebot wechselt mit den Jahreszeiten. Gerade bekommen Kunden bei ihm auch Kürbisse, Rüben, Lauch, Zucchini, Walnüsse und Äpfel.

Info: Der Bauernmarkt ist Montag bis Freitag jeweils von 7 bis 14 Uhr geöffnet. Anbieter sind zu finden auf der Stadt-Augsburg-Website unter "Stadtmarkt, Wo gibt's was?" .

Hier finden Sie die weiteren Teile unserer Stadtmarkt-Serie:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren