Newsticker

EU sichert sich bis zu 160 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs von Moderna
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Auf einem Traumschiff um die Welt

Reise

09.11.2018

Auf einem Traumschiff um die Welt

Reedereien bieten Kreuzfahrtschiffe in nahezu alle Länder der Welt an. Bald kommt die neue Aida Nova auf den Markt, das erste Kreuzfahrtschiff, das mit Flüssig-Erdgas betrieben wird.
Bild: Aida Cruises

Kreuzfahrten müssen nicht immer teuer sein. Experte Christoph Kaulke über Trends, die auf einer Messe in Augsburg entdeckt werden können.

Am Sonntag findet die achte Kreuzfahrtmesse statt. Ist es schwer, die Augsburger für das Thema zu begeistern – schließlich ist das Meer weit weg von hier...

Christoph Kaulke: Nein, überhaupt nicht. Kreuzfahrten sind im Trend, und wer einmal auf einem Schiff unterwegs war, macht in der Regel immer wieder solche Urlaube. Da macht es keinen Unterschied, ob man nah am Meer in Hamburg wohnt oder wie wir hier in Augsburg erst mit Bahn, Auto oder Flugzeug anreisen muss.

Wie viele Reedereien sind am Sonntag vertreten?

Kaulke: Mittlerweile nehmen fast 30 Reedereien teil. Es ist für ein Reisebüro außergewöhnlich, dass mehr als nur die allseits bekannten drei, vier oder fünf Reedereien beteiligt sind. Wir bieten diese 30 Reedereien und ihre Angebote auch bei uns im Reisebüro an. Natürlich sind über die Jahre auch viele persönliche Kontakte entstanden.

Kreuzfahrten sind nicht unbedingt Luxusreisen – mit welcher Summe sollte man zu zweit für eine Woche rechnen?

Kaulke: Das Portfolio ist groß. Es gibt Kreuzfahrten, die man je nach Reederei, Route oder Jahreszeit pro Person ab etwa 300 Euro für eine Woche buchen kann. Man kann aber auch 100000 Euro ausgeben.

Welche Region wird derzeit bevorzugt per Schiff angesteuert?

Kaulke: Man kann nahezu die ganze Welt auf diese Weise bereisen. Da ist es schwer, Ziele zu nennen. Aktuell lässt sich eine starke Nachfrage zu Zielen feststellen, die mit dem Thema Natur zu tun haben – beispielsweise Norwegen/Nordland oder auch Alaska.

Gibt es sonst Trends?

Kaulke: Die aktuellsten Neuerungen sind „Escape-Rooms“, also Rutsche und Kletterwand innerhalb der Familien-Kabine, sowie Sky Diving, Aqua-Theater mit zehn Meter hohem Sprungturm und Show. Oder eine Unterwasser-Lounge, die einen Blick auf die Welt unterhalb der Meereslinie bietet. Darüber hinaus gibt es mittlerweile ein Kreuzfahrtschiff, das ein eigenes U-Boot für Gäste-Exkursionen mit sich führt.

Welche Reise würden Sie einer Familie mit Kindern empfehlen?

Kaulke: Familien entdecken eine Kreuzfahrt immer mehr als Alternative zur „klassischen“ Pauschalreise. Das Programm für Kinder ist auf vielen Schiffen überragend. Oft sind es die Kinder, die nach einer solchen Reise wieder auf ein Schiff wollen.

Wie ist es mit Singles?

Kaulke: Singlekabinen sind sehr gefragt. Immer mehr Reedereien haben auch Angebote für Alleinreisende – inklusive kleinerer und günstigerer Einzelkabinen.

Es gibt ja auch Flusskreuzfahrten. Wie werden sie angenommen?

Kaulke: Dieser Trend ist vorhanden, wobei man hinzufügen muss, das sich die Flussreise verändert hat. In diesem Sektor werden vermehrt jüngere Gäste angesprochen. Verschiedene Flussschiffe haben Aktionen wie Rad-Touren oder auch Erlebnisbuffets aufgenommen.

Was ist in Ihren Augen der Vorteil einer Kreuzfahrt gegenüber einer gewöhnlichen Pauschalreise?

Kaulke: Der Vorteil ist, das ich mein Hotel mit auf die Reise nehme. Ich kann viel erkunden an unterschiedlichsten Orten, ohne jeden Tag das Zimmer wechseln zu müssen. Dennoch finden auch Ruhesuchende oder Badeurlauber ihre Bereiche. Ein Unterschied ist auch das Entertainment auf dem Schiff. Es ist spektakulär und wird in einem Hotel im Rahmen einer Pauschalreise nicht ermöglicht. Wenn ich die Leistungen auf einer Seereise mit einem vier bis fünf Sterne-Hotel vergleiche, sind Kreuzfahrten sogar günstiger.

Welche Luxusliner werden derzeit gebaut und von welcher Reederei?

Kaulke: Es ist schwer, etwas hervorzuheben. Vielleicht die auf den Markt kommende AIDA Nova, die als erstes Kreuzfahrtschiff mit 100 Prozent Flüssig-Erdgas betrieben wird.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren