Newsticker
Alexander Dobrindt bleibt Vorsitzender der CSU-Landesgruppe im Bundestag
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: AfD-Chefin Petry in Augsburg - Das planen die Gegner

Augsburg
27.01.2016

AfD-Chefin Petry in Augsburg - Das planen die Gegner

Frauke Petry von der AfD kommt im Februar nach Augsburg.
Foto: Ulrich Wagner

Am 12. Februar wird AfD-Vorsitzende Petry zum Neujahrsempfang der Partei in Augsburg erwartet. Dagegen formiert sich Widerstand.

Nach dem Eilantrag der Linken an die Stadt, den Auftritt von AfD-Vorsitzender Frauke Petry beim Neujahrsempfang der AfD am 12. Februar im Rathaus zu verbieten, formiert sich auch gesellschaftlicher Protest gegen die Alternative für Deutschland. Bei Facebook kursiert seit einigen Tagen ein Aufruf zu einer „Mahnwache gegen Rechtspopulismus“ auf dem Rathausplatz unter dem Motto „Frau Petry, Sie sind in der Friedensstadt Augsburg nicht willkommen!“.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

09.02.2016

Wo findet eigentlich die "Mahnwache für Demokratie und gegen Linkspopulismus" mit dem Motto "Frau Petry, willkommen in Augsburg!" statt?

Permalink
28.01.2016

Die Gegendemonstranten können randalieren soviel sie wollen, entscheiden wird der mündige Bürger an der Wahlurne und die von oben gesteuerten Randalierer haben dann das Nachsehen.

So hoffe ich wenigstens.

Permalink
28.01.2016

Ist unsere Demokratie so schwach? Warum werden aktuell eigentlich alle politischen Veranstaltungen egal ob von recht oder links immer durch Randalierer gestört. Darf es in einer Demokratie nicht verschiedene Meinungen geben. Darf sich ein einfacher Steuerzahler nicht auch mal die Reden auf den verschiedenen Veranstaltungen anhören und sich selbst seine Meinung bilden ohne Angst vor Flaschen und Pflastersteinwürfen haben zu müssen? Eines sollte uns Bürgern klar sein. Gegendemonstrationen bedeuten immer ein Gewaltpotential, weil sich in der Menge friedlicher Gegendemontranten nahezu immer Menschen verstecken die Ihre Meinung auch mit Gewalt gegen Andersdenkende durchsetzen wollen.

Permalink
27.01.2016

Offenbar setzt sich in gewissen politischen Kreisen immer mehr die Ansicht durch, Demokratie ertrage keine unterschiedlichen Meinungen und deshalb sollte jeder Andersdenkende ausgegrenzt werden....

;-)

Permalink
27.01.2016

Die Angst der Gutmenschen vor der AfD macht Hoffnung.

Permalink
08.02.2016

Da treiben unsere Politiker die Bevölkerung mit der Peitsche nach rechts und dann fangen Sie zu jammern an

Ps. Ich verstehe jeden Asylsuchenden der nach Deutschland will , egal ob Kriegsfüchtling oder Wirtschafstflüchtling ( verhungern ist auch kein schönerer tot als erschossen zu weden) aber alle hereinzubeten ohne Kontrolle geht halt gar nicht.Weniger Flüchtling qualifizierter integrieren würde mehr bringen.

Ihr großen Parteien handelt mit Hirn dann braucht ihr auch keine Angst vor der AFD zu haben. Aus diesem Grund wird die AFD wohl doch noch eine der großen Parteien werden

Permalink