Newsticker
Spahn will Priorisierung für AstraZeneca sofort aufheben
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: An der Hochschule steht die erste papierlose Haltestelle Augsburgs

Augsburg
10.09.2017

An der Hochschule steht die erste papierlose Haltestelle Augsburgs

Die papierlose Haltestelle hat auch ein neues Design spendiert bekommen: Der LED-streifen soll an den Königsplatz erinnern. Zum Vergleich: Rechts sieht man eine alte Haltestelle.
Foto: Annette Zoepf

Die Stadtwerke nehmen eine Prototyp-Haltestelle an der Hochschule in Betrieb. Dort gibt's Fahrpläne nur noch elektronisch am Bildschirm. Kommen dabei ältere Fahrgäste zu kurz?

Die Stadtwerke werden am Montag an der Hochschule nahe dem Roten Tor die erste Haltestelle in Betrieb nehmen, an der keine Fahr- und Liniennetzpläne aus Papier mehr aushängen. Stattdessen können Fahrgäste sich die Informationen von einer elektronischen Tafel, die etwa die Größe einer Zeitungsseite hat, holen. „Mit dem Berührungsbildschirm können wir deutlich mehr Informationen transportieren“, so Stadtwerke-Geschäftsführer Walter Casazza.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

08.09.2017

Sie kosten zwischen 10.000 und 15.000 Euro mehr als die alten Häuschen. Allerdings, so Rohde, spare man auch Geld, weil künftig bei Fahrplanänderungen nicht mehr jede Haltestelle neue Papierfahrpläne benötige.

.

Es rentiert sich schon nach 123 Fahrplanjahren...

.

Permalink
08.09.2017

Bei der papierlosen Toilette wäre der break even point deutlich schneller erreicht . . .

Permalink
08.09.2017
Man sollte den Augsburger Verkehrsbetrieben die Zuschüsse streichen. Überhaupt auf die Idee zu kommen Displays zu installieren die nur von einer Person gleichzeitig abgelesen werden kann grenzt schon an der Glaubwürdigkeit der Verkehrsbetriebe. Wer mit dieser Art der Technik umgehen kann hat diese schon meist in der Tasche. Nennt sich Smartphone. Abgesehen davon dass diese Anzeigen nicht Sabotagesicher sind, verbrauchen sie auch Strom. Müssen im Winter geheizt werden damit die Anzeige funktioniert. Wer zahlt das? Der Fahrgast doppelt. DURCH Steuern und Fahrkarte. Der Nichtnutzer nur durch Steuern. Klar dass dann regelmäßig die Fahrpreise angehoben werden. Oder ist das schon wieder eine Vorbereitung noch mehr Werbung zu verbreiten? Gut der Werbung hat man wenigstens zu verdanken dass der Wind nur noch von einer Seite ins Wartehäuschrn bläst. DIE 80ER WAREN JA SO SCHLIMM DASS MAN NOCH AUF RICHTIGE FUNKTIONALITÄT SETZTE. Warum investieren die Verkehrsbetriebe nicht in funktionierendes fahrendes Mat
Permalink
07.09.2017

Hoffentlich kann man die Digitalanzeige bei Sonnenschein auch lesen, und was ist bei Stromausfall ? Papieranzeige ist besser.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren