Newsticker
Selenskyj gehört laut Time-Magazin zu den einflussreichsten Menschen
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Angeklagter "Reichsbürger" fliegt aus dem Gerichtssaal

Augsburg
15.02.2017

Angeklagter "Reichsbürger" fliegt aus dem Gerichtssaal

Ein so genannter Reichsbürger versuchte in einem Prozess, das Gericht aus der Fassung zu bringen. Dann flog er selbst aus dem Gerichtssaal.
Foto: Patrick Seeger, dpa (Symbolbild)

Ein Anhänger der Reichsbürger steht in Augsburg wegen versuchter Erpressung vor Gericht und versucht, die Justiz aus der Fassung zu bringen. Sein Abgang wird wohl Folgen haben.

Ausgefuchste Strafverteidiger können die Justiz ganz schön in die Bredouille bringen, wenn sie klug auf der Klaviatur der Strafprozessordnung spielen. Juristische Laien hingegen fallen beim Versuch, Sand ins Getriebe der Rechtssprechung zu streuen, meist auf den Bauch. Angeklagte, die der so genannten Reichsbürgerbewegung nahestehen, also jener Spezies, die den deutschen Staat ablehnt, gehören oft zur letzten Kategorie – wie ein Prozess bewies, bei dem ein 44-Jähriger die Justiz vorführen wollte.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

15.02.2017

und wieder einmal siht man die Hilflosigkeit unserer Gerichte gegen Geistig Kranke Menschen !! warum hat die Richterin nicht gleich ein Paar Tage Ordnungshaft und eine Stationäre Untersuchung in der Geschlossenen Angeordnet ??? ich glaube das die Jungs und natürlich auch Die Mädchen der Vergangenheit so sehr schnell ruhig werden würden !!! denn Kranken Menschen muß man ja Helfen und sie vor sich selber Schützen !!! steht auch so im Grundgesetz

Permalink
15.02.2017

Mit bestimmten Dingen spielt man nicht. Zum Beispiel mit Grundrechten und bürgerlichen Freiheiten, wie dem Recht auf Freiheit der Person oder der Freiheit der Meinungsäußerung.

Natürlich ist dieser Nazi-Vergleich eine Beleidigung und gehört bestraft. Warum die Androhung von Schadenersatzforderungen "Erpressung" sein soll, zumal die offensichtlich per Rechtsweg eingefordert werden sollten, ein Richter sie im Bedarfsfall deshalb einfach hätte ablehnen können, erschliesst sich mir nicht. Erpressen könnte man jemanden nur mit solchen Forderungen, wenn sie berechtigt wären.

Ansonsten ist dieser Mensch nicht "krank", sondern einfach nur ein ziemlicher Prolet. Das ist bei uns aber nicht verboten.

Permalink
15.02.2017

ich glaube sie haben den Sinn meiner Zeilen nicht verstanden !!denn was sie Ganz einfach einen Proleten nennen ist in anderen Fällen schon ganz anders ausgegangen !! wenn sie sich noch daran erinnern sollten hat ( wie sei es nennen ) so ein Prolet erst vor nicht zu langer zeit einen Polizisten erschossen !!

Permalink
16.02.2017

Ich denke, man sollte nicht alle voreilig in eine Schublade stecken.

Das macht das Gericht wohl - meistens, hoffe ich - auch nicht.

Auch wenn dabei evtl. die Nerven strapaziert werden.

Und Urteile in Abwesenheit sind fast immer eine Verlegenheitslösung, und unbefriedigend allemal.

Permalink