Newsticker
Kanzler Scholz: "Putin hat alle strategischen Ziele verfehlt"
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Angst vor der Katastrophe - warum ein Mann Waffen kaufen wollte

Augsburg
17.07.2019

Angst vor der Katastrophe - warum ein Mann Waffen kaufen wollte

Ein Mann wollte sich mit Waffen für den Katastrophenfall rüsten.
Foto: Friso Gentsch, dpa

Ein 49-jähriger Mann will illegal Pistolen kaufen – und gerät an die Polizei. Dabei erklärte er, warum er die Waffen vergraben und wann er sie einsetzen wollte.

Er hatte sich bereits eine Pistole besorgt, irgendwo in Tschechien. Und er wollte weitere Schusswaffen kaufen, dazu Schalldämpfer und Munition. Dafür fuhr ein 49-jähriger Mann aus dem Raum Augsburg im August vergangenen Jahres ins Allgäu. Sein Ziel: ein McDonald’s-Parkplatz bei Bad Grönenbach. Der vereinbarte Ort der Waffenübergabe, die der 49-Jährige zuvor mit Händlern über das Darknet angebahnt hatte, einem schwer zugänglichen Teil des Internets. Allerdings warteten dort keine Waffenhändler auf ihn, es war eine von der Polizei fingierte Situation.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.