Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Nato sagt der Ukraine weitere Unterstützung im Krieg zu
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Anwohner verärgert: Plötzlich ein Mobilfunkmast vor dem Fenster

Augsburg
18.12.2018

Anwohner verärgert: Plötzlich ein Mobilfunkmast vor dem Fenster

Um diesen Mobilfunkmast im Univiertel auf einem Haus in der Josef-Priller-Straße geht es: Anwohner wunderte sich, dass der Mast plötzlich aufgebaut wurde – und dass sie man sie vorher informiert hätte.
Foto: Klaus Rainer Krieger

Eine Augsburgerin fragt sich, warum in ihrer Nachbarschaft ein neuer Mobilfunkmast aufgestellt werden darf. Die Stadt geht davon aus, dass es künftig mehr Standorte geben wird.

Als Regina D. neulich daheim in Haunstetten aus dem Fenster schaute, konnte sie kaum glauben, was sie sah: Auf einem Studentenwohnheim in der Josef-Priller-Straße, das gegenüber dem Mehrfamilienhaus steht, in dem sie wohnt, montierten Arbeiter gerade einen Mobilfunkmasten. Als Nachbarin wusste sie vorher nichts davon und fragt sich jetzt: „Ist es üblich in der Stadt Augsburg, dass in einem Wohnviertel innerhalb einiger Stunden den Bewohnern ein Mobilfunkmast vor die Nase gesetzt werden darf?“

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

18.12.2018

Im durchschnittlichen Haushalt, mit WLAN und schnurlosem Festnetz per DECT, ist die Strahlenbelastung wesentlich höher alleine dadurch, als der mögliche Eintrag aus Mobilfunkmasten in der Nähe. Wir haben diese Technologien inzwischen seit Jahrzehnten (!) im weltweiten, flächendeckenden Einsatz. Es gibt keinen Beleg für eine Schädigung, wenn die Grenzwerte eingehalten werden. Bei Milliarden betroffener Menschen und 20 Jahre WLAN, 30 Jahre Mobilfunktelefonie im Alltag, hätte es längst einen Beleg für grundsätzliche Gefahren gegeben, würden diese existieren. Ich erlaube mir die Bemerkung, dass der Stress und die Sorgen, die sich viele Bürger über dieses Thema machen, für die persönliche Gesundheit wesentlich schädlicher sind.

Die Ironie ist übrigens: je weniger Masten aufgestellt werden, desto stärker muss der einzelne Mast funken, aber auch umgekehrt, je mehr Standorte das Mobilfunknetz hat, desto schwächer funkt die einzelne Zelle. Rein sachlich sind also möglichst viele Standorte bzgl der örtlichen Belastung insgesamt vorzuziehen.