Newsticker
EU-Parlament fordert Sanktionen gegen Altkanzler Schröder
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Apple schickt Kamera-Autos durch Augsburg

Augsburg
29.07.2019

Apple schickt Kamera-Autos durch Augsburg

Ein Kamerafahrzeug von Apple macht Aufnahmen für den Kartendienst Look Around. Gefahren wird auch in Augsburg. Das Foto entstand in den USA.
Foto: Sokolow, dpa (Symbol)

Apple fährt ab Montag mit Kamera-Autos durch Augsburg und die Region. Vorab hat Apple schon erklärt, was fotografiert wird und was mit den Daten passieren soll.

Wer ab Montag (29. Juli) in Augsburg und der Region ein Auto mit Kamera auf dem Dach sieht, erlebt eine Foto-Fahrt von Apple mit. Der US-Konzern schickt 80 Kamera-Autos auf deutsche Straßen. Sie sind unter anderem in Augsburg, dem Landkreis Augsburg und dem Landkreis Aichach-Friedberg unterwegs. Laut einer im Internet veröffentlichten Liste sollen die Fahrten in der Region bis zum 11. August dauern. Orte und Zeitpläne könnten etwa wegen der Wetterlage geändert werden, schränkt Apple zugleich ein. Gefahren wird unter anderem auch in München, Stuttgart und Frankfurt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

29.07.2019

Im Gegensatz zu Google hat Apple in den letzten Jahren gezeigt, dass sie den Datenschutz ernst(er) nehmen.

Dennoch ist es schade, dass wir die digitale Wertschöpfung den Amerikanern überlassen müssen.

Permalink
29.07.2019

Nein da muss ich sie enttäuschen, Apple ist beileibe nicht besser. Zum Beispiel eine Meldung von heute:
https://www.spiegel.de/netzwelt/apps/apple-mitarbeiter-hoeren-siri-gespraeche-an-a-1279468.html

Und die deutsche Automobilindustrie hatte ein Mapping, das zu 100% ihnen gehörte (HERE wego), aber jetzt verscherbeln sie schon Anteile an Tecent (das sind die Chinesen mit WeChat) - scheinbar ist ihnen trotz Tesla immer noch nicht bewusst das die Zukunft der Automobile in der Software liegt ...

Permalink
29.07.2019

@Bettina S.

Ich sagte besser, nicht gut ;-)
Da kann man sicher drüber streiten.

Aber sie haben es auf dem Punkt gebracht, was die Bedeutung der Software angeht.
Beim Kauf eines Teslas gibt es in der Ausstattung nur Komplettpaket zu wählen. Mit Mühe und Not kommt bei der ausstattungswahl über 3.000€ extra kosten.

Und dann kommt es: die Funktion des voll autonomen Fahrens lässt sich Tesla mit über 6.000€ bezahlen. Das macht beim Model 3 über 10% des Kaufpreises aus - diese Option aktiviert lediglich eine Software, keine Änderung in der Hardware.

Und noch etwas: es war ja kürzlich medienwirksam verkündet worden: Microsoft und Amazon sind jetzt mehr wert als alle deutschen Börsenunternehmen zusammen.

Bei beiden kommt die Wertschöpfung auf der Software.

Und so geht es noch viel weiter: AirBNB (besitzt keine immobilien) , UBER (besitzt keine Fahrzeuge), Flixbus (besitzt keine Busse), Priceline/Booking (besitzt keine Hotels), ... alles unternehmen, die die einen Riesen Teil der Wertschöpfung abgreifen, alles Software basiert. Wieso sollte sich dieser Trend auch nicht in der Automobilindustrie durchsetzen?

Die wenigsten haben ein Auto, um des Auto Willens. Sondern weil sie von A nach B wollen. Das sollte man sich mal durch den Kopf gehen lassen.

Permalink