Newsticker
Bundeskabinett beschließt Testpflicht bei Einreise ab 1. August
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Arbeit im Homeoffice wird in Augsburg immer stärker nachgefragt

Augsburg
16.01.2021

Arbeit im Homeoffice wird in Augsburg immer stärker nachgefragt

Homeoffice gewinnt immer mehr an Bedeutung. Allein bei der Stadt Augsburg sind es mittlerweile 2200 Beschäftigte, die Arbeiten von zuhause aus erledigen.
Foto: Bernd Hohlen

Plus Allein bei der Stadt Augsburg sind inzwischen 2200 Mitarbeiter im Homeoffice. Wie es andere Behörden und Unternehmen handhaben.

Es ist ein Mittel, um die Ausbreitung des Coronavirus einzuschränken, weil dadurch Kontakte vermieden werden. Die Politik dringt deshalb darauf, noch stärker auf das Instrument Homeoffice zu setzen. Wie handhaben es Behörden und Unternehmen vor Ort in Augsburg? Wir haben nachgefragt, wie intensiv die Arbeit zuhause bereits genutzt wird.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

17.01.2021

Home Office ist sicher eine gute Sache.

Wie wird es aber letztendlich durch die Finanzbehörde, Betriebe und durch die Betriebsräte unterstützt?

Betriebsräte würden hier sicher ihre Unterstützungen gewähren, wenn Arbeitssicherheit und entsprechende Arbeitszeitmeldungen den aktuellen Gesetzgebungen entsprechen. Zu klären wären allerdings wie hier mit Arbeitsunfällen (was ist das dann?) im häuslichen Bereich umzugehen ist!

Betriebe sind gesetzlich verpflichtet, dass sie für die Gesundheit ihrer Arbeiter (Angestellten) verantwortlich sind und werden hier sicher keine Einwände haben (soweit HO möglich)

Finanzamtlich ist die die gesamte Sache ein Fiasko! Einfachste Sache wäre hier, dass ganz einfach die Kilometerpauschale (jetzige (2020 ist eh eine Frechheit) als HO-Pauschale übernommen wird; bzw. ein Pauschalbetrag von 10,00 € pro HO-Tag). Wenn ich allerdings für eine Banane 10,00 € (Flug DE - USA) bezahlen muss, ist dies für mich schlichtweg Wucher. Auf dem Rückweg von (USA - DE) kam ich um 29.00 Uhr an. Bis jetzt dachte ich, dass ein Tag nur 24 Stunden hat (bin aber gelehrig).

Wenn man also solches fordert, sollten hier zunächst alle Fragezeichen beseitigt sein!

Aber wie immer: Politiker entscheiden, ohne zu denken (bzw. rechtliche Grundlagen zu schaffen)

Vielleicht klappt es diesmal - Wunschdenken? - Realität?


Permalink