Newsticker
Horst Seehofer positiv auf Corona getestet
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Auf AfD-Parteitag Holocaust verharmlost: Politiker verurteilt

Augsburg
23.08.2019

Auf AfD-Parteitag Holocaust verharmlost: Politiker verurteilt

Der AfD-Parteitag in Augsburg fand am 30. Juni und 1. Juli 2018 statt.
Foto: Ulrich Wagner (Archiv)

Ein 60-jähriger Mann trug beim AfD-Parteitag in Augsburg ein Plakat bei sich, das den Holocaust verharmloste. Nun stand er vor Gericht und wurde verurteilt.

Er stellte sich vor dem Amtsgericht in Augsburg als Opfer dar. Seit seinem Eintritt in die AfD sieht sich ein 60-jähriger Lokalpolitiker aus Nordrhein-Westfalen immer mehr Gewalt ausgesetzt. Er werde angepöbelt, bespuckt und getreten. Um sich dagegen zu wehren, habe er ein Schild gebastelt, es abfotografiert, auf Twitter geteilt und beim AfD-Bundesparteitag im vergangenen Jahr in Augsburg hochgehalten - darauf stand: „Hetze in Deutschland“. Darunter zeigte das Plakat einen gelben Davidstern mit der Aufschrift „Jude“ und verwies auf die Herrschaft des Nationalsozialismus in Deutschland. Daneben waren das AfD-Logo und die Zeitangabe „2013 bis ?“ zu sehen. Die Staatsanwaltschaft hatte zunächst einen Strafbefehl wegen Volksverhetzung gegen den 60-Jährigen erwirkt. Der legte allerdings Einspruch ein und stand nun wegen Volksverhetzung vor dem Amtsgericht in Augsburg. Dem Lokalpolitiker wurde vorgeworfen, die Verfolgung der Juden während der Zeit des Nationalsozialismus zu verharmlosen, indem die Stimmung gegen die AfD mit dem Holocaust an den Juden verglichen werde.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren