Newsticker
Rund 53.000 Impfdosen in Bayerns Impfzentren weggeworfen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Ausschreitungen in Maxstraße: Was von einer Partynacht übrig blieb

Augsburg
20.06.2021

Ausschreitungen in Maxstraße: Was von einer Partynacht übrig blieb

Hinterlassenschaften einer Nacht. Am Sonntagmorgen rücken Mitarbeiter des Stadtreinigungsamts an und beseitigen den Müll der Feiernden auf der Maximilianstraße, hier an der Ecke zur Katharinengasse.
Foto: Michael Hochgemuth

Plus Am Morgen sind zehn Mitarbeiter der Stadtreinigung im Einsatz, um die Hinterlassenschaften der Feiernden zu beseitigen. Auch der Herkulesbrunnen wurde in Mitleidenschaft gezogen.

Ganz friedlich und still liegt die Maximilianstraße am Sonntagmorgen um sechs Uhr da. Kein Mensch ist unterwegs, von den Ausschreitungen nur wenige Stunden zuvor ist nichts mehr zu erahnen. Das einzige Zeugnis von der zurückliegenden Partynacht ist jede Menge Müll. Viele Abfallbehälter zwischen Moritzplatz und St. Ulrich und Afra quellen über, auch unter ihnen sammelt sich der Dreck. Zahlreiche Plastikbecher und an diesem Morgen vor allem Verpackungsmaterial von Fastfood-Ketten pflastern den Weg. Vor einer Eisdiele, einer Bäckerei und dem Hotel Maximilian's sind bereits Mitarbeiter damit beschäftigt, benutzte Servietten oder leere Tetrapacks zwischen den Stühlen herauszufischen oder Pfandflaschen aus den Blumenkübeln zu entfernen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

21.06.2021

Werter Herr N., wie kommen Sie denn auf so eine Aussage? Sie zeigen allerdings auf, welches "Feindbild" Sie haben.

Permalink
21.06.2021

Das sind dann genau die Menschen, die bei "Fridays for Future" u.a. gegen den Müll in den Meeren protestieren. Wohlgemerkt nicht Alle um hier gleich den Standartspruch: "Hier müsse man mehr differenzieren" zu entkräften.

Permalink
21.06.2021

Sie treffen eine Aussage, um gleich ihre Aussage wieder zurückzunehmen? Inhaltlich so aussagekräftig wie 'es ist nie Montags, ausser Montags'. Ist ihnen so langweilig?

Permalink
20.06.2021

Ich finde es angesichts der Geschehnisse ausgesprochen unglücklich in der Überschrift von einer Partynacht zu sprechen. Ich mutmaße/hoffe, dass Sie da gedanklich Anführungsstriche setzen. Falls dem so ist, sollten Sie sie auch tatsächlich setzen oder den Begriff austauschen.

Permalink
20.06.2021

Ich bin für ein absolutes Alkoholverbot in der Innenstadt, und zwar ganztags. Wer in die Feierzone will muss einen Alkoholtest machen, ab 0,2 Promille darf er nicht mehr rein, strenge Taschenkontrollen, Ausweiskontrollen und Dokumentation, wer hineingelassen wird.
Das würde die Anzahl der Menschen von vornherein reduzieren und die, die drin sind würden sich vermutlich anständig aufführen.
Als normaler Bürger traut man sich ja in den Abendstunden schon nicht mehr in die Maximilianstraße. Wenn man z. B. aus dem Schaezlerpalais kommt muss man sich durch Menschenmengen quälen, von denen niemand zur Seite rückt. Das sind keine Corona-Folgen ! Das ist Respekt- und Rücksichtlosigkeit, weil zu viele der dort Versammelten solche Werte anscheinend nie gelernt haben. Es ist eine Schande, wie verschandelt die Stadt in den Morgenstunden ausschaut. Kein Tier verhält sich so. Da wird das Wort "menschlich" zum Schimpfwort.

Permalink
21.06.2021

Wenn die Innenstadt so streng kontrolliert wird, dann gibt es dort natürlich keine solchen Ansammlungen mehr. Aber dann taucht das selbe Problem halt an anderer Stelle wieder auf. Man müsste eher versuchen diesen Leuten eine andere, sinnvollere, weniger destruktive Freizeitgestaltung ermöglichen.

Permalink