Newsticker
RKI meldet 10.696 Corona-Neuinfektionen und 115 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Autofahrer in Augsburg klagen über zu wenig Parkplätze

Augsburg
30.01.2021

Autofahrer in Augsburg klagen über zu wenig Parkplätze

Staus sind aus Sicht von Autofahrern nicht das größte Problem. Sie klagen über hohe Parkgebühren.
Foto: Silvio Wyszengrad (Archiv)

Plus Der ADAC hat 400 Bürger in der Region befragt. Autofahrer stören sich an hohen Parkgebühren und Fahrgäste des Nahverkehrs an den Preisen.

Die Augsburger sind in der Corona-Pandemie verstärkt zu Fußgängern geworden. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des ADAC unter 400 Augsburgern und Umlandbewohnern. Demnach gaben 24 Prozent der Befragten an, Wege über 300 Meter häufiger oder überhaupt erstmals in nennenswertem Ausmaß zu Fuß zurückzulegen. Auch Auto und Fahrrad legten bei 17 Prozent bzw. 15 Prozent der Befragten zu. 34 Prozent der Befragten nutzen seltener Bus und Straßenbahn. Allerdings gab es über alle Verkehrsmittel verteilt auch Rückgänge, weil Wege aufgrund von Homeoffice oder Kurzarbeit wegfielen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

30.01.2021

.
" Ebenfalls nicht besonders zufrieden sind die Fahrradfahrer"

"Aktuell ist dazu ein Bürgerbegehren anhängig"

Das hängt aber schon lange.

Da gibt man sich wohl lieber als "Verhandlungsführer"
(Corona muss auch dafür herhalten) als dass man die
dafür vorgesehene demokratische Entscheidung (mit
dem Risiko einer Ablehnung) herbeiführt.

Wie lange macht da die Stadtverwaltung noch mit??
.

Permalink
30.01.2021

an JULIAN R: Genauso einfach ist s halt auch. Ihre Meinung mag von Wunschdenken geprägt sein, realistisch ist sie nicht. Und wenn Sie mal schauen mögen, wie wenig Radler in den letzten Tagen unterwegs waren? Und dann fangen Sie schon mal an zu rechnen, wer den ganzen Scheiß bezahlt, wenn nur noch die Hälfte Sprit verbraucht wird...... bin schon gespannt welche Steuern erhöht und welche neuen Steuern erfunden werden......

Permalink
30.01.2021

Das ist kein Wunschdenken sondern Anerkennung der Tatsache, dass man sich Platz in der Innenstadt nicht schnitzen kann. Es kommt doch keiner mehr in die Stadt um nen Fernseher zu kaufen. Man kommt in die Stadt um das Ambiente zu genießen und dann muss man halt den Fuggerboulevard bauen und die Autobahn aus der Grottenau entfernen. Das ist kein Autofahrerbashing (fahre selber), sondern der Weg, den eine Stadt gehen muss, um nicht einzugehen.
Was Ihre Angst bzgl. der fehlenden Mineralölsteuer betrifft: Diese Bundessteuer bringt Augsburg eh nichts und die Kosten, die der Autoverkehr verursacht, werden durch die Mineralölsteuer nicht gedeckt...

Permalink
30.01.2021

Vollkommen verständlich - der Autofahrer als Depp der Nation bezahlt die Zeche über die Spritpreise und alle anderen kommen in den
Genuss der Wahlgeschenke. Wenn dann wenigstens nicht noch ständig Parkplätze vernichtet werden würden, wär das ganze ja noch akzeptabel - aber so wie s momentan läuft nicht

Permalink
30.01.2021

Schön, wie Sie komplexe Zusammenhänge einfach darstellen können ...
Die Stadt ist voll, die Aufenthaltsqualität leidet unter dem MIV und es muss eine Hinwendung zum Fahrrad und ÖPNV stattfinden. Da wird man nicht umhinkommen. Je früher man damit beginnt, desto besser.

Permalink
30.01.2021

Wenn ich aus dem Umland komme und P&R auf den ÖPNV umsteige, so ist der Zeitbedarf so groß, dass ich genauso gut nach Ulm oder Heidenheim fahren kann - Ade Augsburg

Permalink
30.01.2021

@Julian R: Dann will ich mal sehen, wie sie zum Media Markt o.ä. fahren und ihren 60" Fernseher in der Straßenbahn wieder zurück transportieren.
Der Ewige Verweis auf den ÖPNV auf DIE LÖSUNG, ist einfach falsch. Es sind viele Maßnahmen notwendig und man darf sich nicht nur auf eines fokussieren und glauben dann ist alles gut.

Permalink
30.01.2021

"@Julian R: Dann will ich mal sehen, wie sie zum Media Markt o.ä. fahren und ihren 60" Fernseher in der Straßenbahn wieder zurück transportieren."

Sie stellen sich aber schon ein wenig an, nicht? Der Mediamarkt liefert frei Haus.

Permalink
30.01.2021

@Robert M: Und Media Markt liefert mit Bus und Bahn?

Permalink