Newsticker
WHO empfiehlt Müttern, Neugeborene nach Infektion oder Impfung weiter zu stillen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Banker betrügt seine Kunden um mehr als 200.000 Euro

Augsburg
12.10.2018

Banker betrügt seine Kunden um mehr als 200.000 Euro

Mit Vollmachten von Kunden und Buchungstricks hat ein 57-jähriger Bankkaufmann über Jahre Kunden geprellt – und über 200.000 Euro für sich auf die Seite geschafft.
Foto: Matthias Becker (Symbol)

Fast zehn Jahre lässt ein Vermögensberater Geld in seine eigene Tasche fließen. Jetzt wurde der 57-Jährige verurteilt - und er will alles zurückzahlen.

Seine Kunden vertrauten ihm. Besonders die älteren. Doch genau das nutzte der frühere stellvertretende Leiter einer Geschäftsstelle der Kreissparkasse Augsburg irgendwann aus: Der Vermögenskundenberater zweigte Geld ab und steckte es in die eigene Tasche. Über 200.000 Euro waren es, bis ihm nach fast zehn Jahren sein Arbeitgeber auf die Schliche kam und ihn daraufhin entließ. Am Donnerstag musste sich der Mann vor einem Augsburger Schöffengericht verantworten. Vorgeworfen wurden ihm Unterschlagung, Untreue und Urkundenfälschung sowie Computerbetrug. Angeklagt waren allerdings nur die Fälle, die aus dem Zeitraum von 2012 bis 2017 bekannt geworden waren – in der Summe etwa 92.000 Euro. Die über 150 Fälle aus dem Zeitraum zwischen 2007 und 2012 sind bereits verjährt und waren deshalb nicht Gegenstand des Verfahrens.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.