Newsticker
Zahlreiche Angriffe in Süd- und Ostukraine gemeldet
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Bau von fast 400 Wohnungen beim Hauptbahnhof gestoppt

Augsburg
13.05.2020

Bau von fast 400 Wohnungen beim Hauptbahnhof gestoppt

Knapp 400 Eigentumswohnungen hätten auf diesem Areal der ehemaligen Ladehöfe nahe dem Hauptbahnhof entstehen sollen. Nun hat die Immobilienfirma das Projekt vorerst auf Eis gelegt.
Foto: Ulrich Wagner

Plus Das Projekt „Augusta“ beim Hauptbahnhof wird auf Eis gelegt und neu geplant. Die Corona-Krise ist wohl nicht der einzige Grund für den Baustopp.

Ein großes Immobilienprojekt in Augsburg wird auf Eis gelegt. Die Firma Instone plante, in der Nähe des Hauptbahnhofs in den kommenden Jahren fast 400 neue Eigentumswohnungen zu bauen. Der Verkauf war angelaufen, das Baufeld vorbereitet. Nun bestätigt das Unternehmen Informationen unserer Redaktion, wonach es den Vertrieb für das Projekt „Augusta“ vorerst gestoppt hat und die Bauarbeiten ruhen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

14.05.2020

In Augsburg wurde schon immer viel verpennt. Der freigewordene Ladehof würde die einmalige Chance bieten, die Tram aus Göggingen über den Hauptbahnhof zu führen, (Natürlich nicht durch den Tunnel :-). Die Kaiserhof- Kreuzung am Königsplatz könnte durch eine Spange zwischen Gögginger Brücke und Hauptbahnhof entlastet werden. Beinahe wäre dieser wertvolle Verkehrskorridor durch überteuerte Eigentumswohnungen zugenagelt geworden. Vielleicht werden ja jetzt die Karten neu gemischt und irgendeiner, der etwas bewegen könnte, liest diese Idee.

Permalink
14.05.2020

Nun gibt es also in Augsburg eine zentrumsnahe Wüste.
Beim Darüberfegen wird der Wind dort wahrscheinlich mehr Feinstaub aufwirbeln, als der Straßenverkehr in 10 Jahren erzeugt. Aber Feinstaub ist ja der Panikmacher von Vorgestern.

Permalink
13.05.2020

Das ist der "Vorteil" (wenn man das so nennen darf) von Corona, dass der überhitze Immobilienmarkt etwas abgekühlt wird.
Es ist ja nicht mehr nachvollziehbar, wenn in einer Stadt wie Augsburg Preise von € 7.000 - 8.000 pro qm verlangt werden, die Mietrendite ist da für Anleger uninteressant, da sie sich durch Mieten nicht mehr finanzieren lassen. Wer kann und will schon für eine kleine Wohnung von 50-60 qm kalt ca. € 800 - 1.000 / Monat Miete bezahlen.

Permalink
13.05.2020

War's das jetzt mit Preisen aus Wolken-Kuckucksheim? 7000 Euro/ Quadratmeter waren auch schon zuvor durch Mieten nicht wirtschaftlich zu refinanzieren. Die großen Immobilienunternehmen werden sich wohl wieder auf München, Frankfurt, London konzentrieren - das sollte unserer schönen kleinen Stadt nicht schaden.

Permalink