Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

Newsticker
USA warnt Russland: Einsatz von Atomwaffen hätte "außerordentliche" Konsequenzen
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Bedroht die Corona-Krise den Wohnungsbau in Augsburg?

Augsburg
29.05.2020

Bedroht die Corona-Krise den Wohnungsbau in Augsburg?

In der Augsburger Werderstraße entstehen aktuell rund 90 Wohnungen – und es gibt trotz der Corona-Krise keine Probleme beim Verkauf, sagt der Bauherr.
Foto: Silvio Wyszengrad

Plus Am Augsburger Hauptbahnhof wurde der Bau von fast 400 Wohnungen gestoppt. Doch in der Stadt werden weitere ambitionierte Projekte verfolgt. Wie es um sie steht.

Es war eine Nachricht, die in der Augsburger Immobilienbranche für großes Aufsehen sorgte: Die Firma Instone hat den Vertrieb für 309 Wohnungen am Hauptbahnhof gestoppt, bestehende Kaufverträge gar rückabgewickelt. Bis 2022 sollten im Wohnpark „Augusta“ auf den früheren Ladehöfen eigentlich Wohnungen vor allem für Singles und Kleinhaushalte entstehen. Ein Vorhaben, das sich an Menschen mit großem Geldbeutel richtete. Laut dem Portal Immoscout begannen die Preise für die 24 bis 80 Quadratmeter großen Einheiten bei 235.500 Euro. Einzelne Angebote, die sich im Internet noch finden lassen, zeigen, dass Käufer oft wohl um die 8000 Euro pro Quadratmeter hätten bezahlen müssen. Ein Höchstniveau, das man in Augsburg selten sieht. Und ein Vorhaben, das nun erst einmal auf Eis liegt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

30.05.2020

Und was bekommt man für dieses Geld? Uninspirierte, im Volksmund gerne mit dem Titel „Bauhaus“ versehene Flächenmaximierungsarchitektur mit Plastikboden, Plastiktüren und Plastikbadewanne in einer Hülle aus Plastikputz auf Plastikdämmung mit Plastikfenster. Das hat mit Mies van der Rohe so viel zu tun wie das Grillsteak aus der Tankenstellenkühle mit dem feinen Metzgerstück.
Architektur und Baukunst darf man den Großteil dieses Schrotts nicht nennen.
Es ist schade um die Grundstücke und die Mühe - und bei vielen „glücklichen“ Käufern auch schade ums Geld. Der einzige Gewinner ist und bleibt in diesem Geschäft der Makler.

Permalink
29.05.2020

Wenn man von Baukosten von etwa 2000€ pro Quadratmeter ausgeht, sieht man, wie viel Luft nach unten bei den heutigen Mondpreisen noch drin ist. Die heutigen Investoren, die durch ihre Bereitschaft, absurde Preise zu bezahlen, den Markt verderben, werden sich hoffentlich in ein paar Jahren über den "Wertverlust" ärgern.

Permalink