Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

Newsticker
Russisches Parlament ratifiziert Annexion ukrainischer Gebiete
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Betrunkene Polizisten attackieren Flüchtling: Haftstrafe

Augsburg
15.06.2018

Betrunkene Polizisten attackieren Flüchtling: Haftstrafe

Polizisten haben bei einem Ausflug nach Augsburg am Königsplatz einen Asylbewerber attackiert. Jetzt standen die Beamten vor Gericht.
Foto: Silvio Wyszengrad (Symbolfoto)

Polizisten haben bei einem Ausflug nach Augsburg einen Asylbewerber beleidigt und angegriffen. Einem der Beamten droht jetzt das Gefängnis. So lief der Prozess.

Ibrahim A.* 25, ein dunkelhäutiger Flüchtling aus dem Senegal, saß an jenem späten Abend des 21. September 2016 still vor einem Becher Tee im Imbissrestaurant McDonalds am Königsplatz. Da kam eine Gruppe von fünf Männern und einer Frau an seinen Tisch. Einige, sichtlich alkoholisiert, setzten sich ungefragt zu ihm, unterhielten sich laut. Weil der Afrikaner für den Rest der Gruppe nicht Platz machte, kam es zum Streit. Ein 43-Jähriger aus der Gruppe drückte dem Flüchtling einen angebissenen „Hamburger“ ins Gesicht und rief „Black man, go home“. Wenig später wurde der 25-Jährige vor dem Lokal noch weiter attackiert. Die beschämenden Szenen, die eher an eine Attacke rassistischer Hooligans erinnern, sorgten beim Eintreffen der Polizei für eine äußerst unangenehme Überraschung: Bei der Gruppe handelte es sich um Polizeikollegen aus Giengen an der Brenz in Baden-Württemberg.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

14.06.2018

Die Deutsche Justiz . Denen haben wir es mal so richtig gezeigt . Von wegen Kuscheljustiz . 14000 Euro . 1.5 Jahre Knast ohne Bewährung und das ganze Leben versaut . Wir können auch anders . Ja das könnt Ihr . Mir ist schlecht .

Permalink
09.06.2018

Ich würde mir wünschen, das solch harte Urteile auch gegen die Flüchtlinge verhängt werden, die Polizeibeamte beleidigen, schlagen und bespucken. Aber wie man beim Mörder von Sussane sieht, können diese Gruppen machen was sie wollen und sie werden nicht inhaftiert.

Permalink
11.06.2018

Für Polizisten gelten zu Recht strengere Maßstäbe.
Außerdem hätte der Angeklagte durch echtes Geständnis eine Bewährung erhalten können. Er hat sich aber entschieden weiter zu verschleiern. Das ist dann sein Problem.
Diejenigen Zeugen, die sich so auffällig nicht erinnern wollen, die hätte ich ebenfalls belangt.
Wie sagt der Bundesinnenminister: Null Tolerant für Straftäter, das gilt erst Recht, wenn es sich bei den Straftätern um Polizisten handelt, die den Respekt und das Vertrauen der Bürger einfordern.

Permalink
08.06.2018

Das Gericht hat richtig entschieden,ein Polizeibeamter der sich so benimt hat seinen Beruf verfehlt. Wenn dieser Polizeibeamte schon keine Flüchtligen möchte,so hat er nicht das Recht seinen Beruf als Polizeibeamter zu missbrauchen. Ich hätte diesen Polizeibeamten nicht zu einer Gefägnissstrafe verurteilt,sondern ich hätte ihn für ein Jahr in ein Flüchtlingsland geschickt wo er ein Jahr lang ohne Geld hätte arbeiten müssen. Vielleicht hätte er dann sehen können warum diese Menschen ihr Land verlassen.

Permalink