Newsticker
Koalitionsverhandlungen von SPD, FDP und Grünen sollen Donnerstagnachmittag starten
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Büchereien und Bäder in Augsburg geschlossen: Sozialfraktion übt Kritik

Augsburg
13.10.2021

Büchereien und Bäder in Augsburg geschlossen: Sozialfraktion übt Kritik

Die Stadtteilbücherei Lechhausen ist derzeit geschlossen.
Foto: Peter Fastl

Die Sozialfraktion aus SPD und Linken in Augsburg fordert eine Personalsicherung für Bibliotheken und Bäder sowie zur Corona-Nachverfolgung.

Die soziale Stadtratsfraktion der Parteien SPD und Die Linke stellt derzeit die Auswahl der Einrichtungen zur Abordnung städtischer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Corona-Nachverfolgung infrage. Laut einer Mitteilung der Fraktion liegen dazu Problemmeldungen verschiedener Seiten vor. Im Zentrum der Kritik steht die Schließung des Gögginger Bades für die Öffentlichkeit und die komplette Schließung der Stadtteilbüchereien in Göggingen und Lechhausen.

Für den Fraktionsvorsitzenden Florian Freund und seinen Stellvertreter Frederik Hintermayr gehe es also nicht um die im Vergleich zum vergangenen Jahr nun verbesserte Nachverfolgung, sondern um den damit einhergehenden Verlust an Freizeit- und Kulturangeboten im öffentlichen Raum, um die sich gerade der Stadtrat habe bemühen wollen und für den ein äußerst hoher Bedarf bei den Menschen in Augsburg bestehe.

Büchereien und Bäder sind für Familien in Augsburg wichtig

Besonders bedauerlich sei es laut Freund, dass mit den jetzt geschlossenen Einrichtungen gerade Familien mit Kindern sowie Seniorinnen und Senioren betroffen seien, die schon bei den Corona-Wellen starke Einschränkungen zu verkraften gehabt hätten. „Wir haben bei der Stadt Augsburg über 6500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in verschiedenen Bereichen tätig sind.

Warum gerade aus diesen Bereichen Personal so abgezogen werden muss, dass die Einrichtungen komplett geschlossen werden müssen, erschließt sich mir nicht“, erklärt Freund. Und Hintermayr ergänzt, dass die Stadtregierung ihr Geld zur Personalsicherung der Bibliotheken und Bäder sowie zur Corona-Nachverfolgung statt weiter für Prestigeobjekte verwenden solle. (AZ)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.