Newsticker
Südafrika-Passagiere in Bayern positiv getestet - Untersuchung auf neue Omikron-Variante läuft
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Bundestagswahl: Die Briefwahl bricht in Augsburg alle Rekorde

Augsburg
04.09.2021

Bundestagswahl: Die Briefwahl bricht in Augsburg alle Rekorde

54.000 Bürgerinnen und Bürger haben bislang in Augsburg die Briefwahlunterlagen beantragt. Die Stadt schickt sie an die Haushalte.
Foto: Michael Hörmann

Plus Weit mehr als 50.000 Unterlagen für die Bundestagswahl wurden bereits beantragt. Warum man sie in den Stadtteilen nicht einfach in einem Bürgerbüro abholen kann.

190.000 Augsburgerinnen und Augsburger sind dazu aufgerufen, ihre Stimmen bei der Bundestagswahl am 26. September abzugeben. Ein großer Teil wird dies per Briefwahl tun, denn das Interesse ist so groß wie nie zuvor. Bis Freitag wurden 54.000 Briefwahlunterlagen beantragt. Bei der Wahl 2017 waren es 42.000. Der Rücklauf ist allerdings noch nicht so hoch. 4000 Unterlagen sind zurück an die Stadt geschickt worden. Ausgezählt werden die Stimmen dann am Wahlabend.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

04.09.2021

Von welcher Wahr wird hier gesprochen?
Ach, ist es wieder so weit, dass 4 Jahre rum sind und wir Menschen wählen dürfen die auf unsere Kosten krasse monatlichen Bezüge und Renten erhalten, wovon 95% der Bevölkerung nur träumen darf?

Ich wähle die Partei, die mein Leben in den letzten 30 Jahren verbessert hat...


JA... KEINE PARTEI DABEI.

Wir sind so weit, dass wir Sach-und Direktwahlen benötigen. Tausende Menschen, die stark überbezahlt sind, braucht das deutsche Volk ganz sicher nicht mehr.

Permalink