Newsticker
Koalitionsverhandlungen von SPD, FDP und Grünen sollen Donnerstagnachmittag starten
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Bundestagswahl: So gehen Augsburgs Kandidaten in der Stadt auf Stimmenfang

Augsburg
05.09.2021

Bundestagswahl: So gehen Augsburgs Kandidaten in der Stadt auf Stimmenfang

Viele Wahlplakate auf einen Schlag: Am Samstag sind die Parteien mit ihren Kandidatinnen und Kandidaten in der Augsburger Innenstadt präsent.
Foto: Annette Zoepf

Plus Drei Wochen vor der Bundestagswahl präsentieren sich fast alle Parteien in der Innenstadt. Manche Bewerber machen besondere Erfahrungen. Was bei den Passanten zieht.

Nicht einmal mehr drei Wochen sind es bis zur Bundestagswahl am 26. September. Die Spannung steigt, der Wahlkampf in Augsburg läuft auf Hochtouren. Die Kandidierenden suchen jetzt besonders den direkten Kontakt zu Wählerinnen und Wählern. Auch in Zeiten des Internets sei der Straßenwahlkampf ein wesentlicher Faktor im Werben um Stimmen, heißt es über die Parteigrenzen hinweg. Auch der Wahlkampf auf der Straße gewinnt an Brisanz. Weil es in Augsburg immer mehr Briefwähler gibt, muss frühzeitig um jede Stimme gekämpft werden. Wir haben uns am Wochenende umgehört, wie der Straßenwahlkampf läuft und wie er bei Passanten ankommt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

05.09.2021

"Man muss offensiv auf die Passanten zugehen, dann funktioniert es auch meist mit einem Gespräch." Diesen Eindruck bestätigen Beobachtungen am Samstag. Die meisten Passanten laufen in der Regel schnell an den Infoständen vorbei. "Ich bin an der Wahl interessiert", sagt etwa Klaus Wagner, "aber ich brauche keine Wahlprospekte oder Kugelschreiber."

Offensichtlich haben viele Passanten keine Lust durch "offensives Zugehen" belästigt zu werden. Ja, wer erkennbar vorbei gehen will, der möchte nicht angequatscht werden. Warum geht das nicht in die Köpfe der Bauernfänger mit ihrem billigen Wahlgeschenk Ramsch rein? Kruscht, mehr ist der auch meist ökologisch bedenkliche Krempel nicht. Wenigstens kann man am TV die Dampfplauderer mit ihren meist leeren Versprechen abschalten. Aber die Belästigungen, obwohl man erkennbar nicht angesprochen werden möchte, sind schon nicht nur lästig sondern frech. Das muss man auch klar kommunizieren. Leider sind die Bauernfänger manchmal genauso lästig und beharrlich wie Kaugummi am Schuh.

Permalink