Newsticker
Verwaltungsgerichtshof kippt vorläufig 2G-Regel im Einzelhandel
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Corona: Augsburger Gastro-Betriebe kämpfen ums Überleben

Augsburg
23.04.2020

Corona: Augsburger Gastro-Betriebe kämpfen ums Überleben

Katharina Ertl vor ihrem Bistro Corso in der Maximilianstraße. Erst im November hat die 30-Jährige das Lokal übernommen. „Mit steht das Wasser bis zum Hals“, sagt sie.
Foto: Silvio Wyszengrad

Plus Viele Geschäfte öffnen trotz Corona wieder, aber für Gaststätten gibt es bisher keine Perspektive. Wirte erzählen, wie sie sich über Wasser halten – wie lange geht das noch?

Der Gastronom Stefan „Bob“ Meitinger ist zunehmend genervt von der Situation. Der Augsburger hat vor 22 Jahren seine Karriere in der Gastronomie mit einer kleinen Kneipe im Vereinsheim des SV Hammerschmiede begonnen. Mittlerweile gehören zu „Bob’s“ zehn Lokale – teilweise samt Bowlingbahn. Er sagt: „Wir sind die Ersten, die in dieser Corona-Krise schließen mussten und wir werden die Letzten sein, die wieder öffnen dürfen. Was mir fehlt, sind genaue Informationen und ein Fahrplan.“ Neben seinen Lokalen in Augsburg ist Stefan Meitinger mit seinem Konzept auch in München und Fürth zu finden.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

26.05.2020

.

Beim damaligen Lesen dieses Artikels empfand ich eine gewisses Mitleid

mit der Situation der abgebildeten Lokalbesitzerin .......

.

Permalink
23.04.2020

Es ist ja toll das die Mehrwertsteuer gesenkt wurde, ich frage mich aber was dies in der aktuellen Situation helfen soll, wenn es keine Gäste gibt?
Man sollte den Wirten kleinerer Gaststätten, Bars, Eisdielen, etc. schon ein wenig vertrauen schenken, wie sie das „Social distancing“ zum Schutz möglicher Gäste bei Zeiten weitsichtig umsetzen. Voraussetzung ist selbstverständlich, das die Zahl der Infizierten weiter stark sinkt.

Permalink
23.04.2020

Die Ausgangssperre ist immer noch aktiv. Man braucht einen Grund, um rausgehen zu dürfen.
Viele Menschen haben durch Kurzarbeit ohnehin nur noch 2/3 Einkommen. Da wird das Geld dann schon knapp, das sie es für Lokale ausgeben. Einige Lokale haben ja nun einen Lieferservice den sie vorher nicht hatten. Dennoch verdienen Sie wesentlich weniger als vorher. In 2 Monaten werden wir sehen, ob Deutschland oder Schweden die Grippe besser im Griff haben.
Das wird richtig interessant.

Permalink
23.04.2020

Bayern hat Ausgangsbeschränkungen , keine Ausgangssperre.

Permalink