Newsticker
RKI meldet 18.485 Corona-Neuinfektionen, Inzidenz liegt bundesweit bei 125,7
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Das "Löwenhaus" gibt Wohnungslosen eine Chance zum Neustart

Augsburg
16.04.2021

Das "Löwenhaus" gibt Wohnungslosen eine Chance zum Neustart

Das Wohnprojekt Löwenhaus in der Löwenstraße in Pfersee soll fortgesetzt werden.
Foto: Ulrich Wagner

Plus Im "Löwenhaus" in Pfersee leben Menschen, die zuvor in Obdachlosen- oder Asylunterkünften untergebracht waren. In der Einrichtung sollen sie fit für den regulären Wohnungsmarkt gemacht werden.

Seit über vier Jahren gibt es ein besonderes Wohnprojekt in der Löwenstraße in Pfersee. 24 Personen wohnen dort in sechs Wohngemeinschaften. Obdachlose Menschen bekommen hier ebenso einen regulären Mietvertrag wie geflüchtete Menschen, die zuvor in einer dezentralen Asylunterkunft der Stadt gewohnt haben. Das Ziel: Nach der gemeinschaftlichen Unterbringung in Augsburger Notunterkünften sollen sie nach der zwischenzeitlichen Unterbringung im "Löwenhaus" an den Mietmarkt herangeführt werden. Nun sind über die Jahre Mietausfälle aufgelaufen, die die Stadt abfängt, um das Wohnprojekt fortführen zu können.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

16.04.2021

Vielen Dank für den aufschlussreichen, wenn auch nicht nachvollziehbaren Artikel. Zumindest habe ich mit der Diakonie nun eine Stelle, an die Beschwerden aus der Nachbarschaft adressiert werden können. Die Realität sieht leider ganz anders aus als in dem Artikel dargestellt wird. Es vergeht keine Woche in der nicht Einsatzfahrzeuge der Polizei, Feuerwehr oder Rettungsdienst vorfahren. Zuletzt diesen Dienstag mit mehreren Mannschafts- und Streifenwagen. Das dies der Gemeinschaft nicht gut tut und Vorurteile schürt ist sicherlich nachvollziehbar. Wenn andere Nachbarn mit massiver Gewalt bis hin zu Todesdrohungen angegangen werden weil man ansprach dass nachts um 01:30 die Musik leiser sein sollte ist das ebenfalls kein Beitrag zum miteinander. Die Vorgänge hier sind eher als asozial zu bezeichnen. Aber gut wenn die Diakonie dafür Verantwortung übernimmt.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren