Besuch im Universitätsklinikum, Intensivpflege, Gespräch mit Intensivpflegerin von Corona Patienten, Stephanie Mammensohn, Intensivpflege von Covid 19 Patienten
Foto: Silvio Wyszengrad

Augsburg

Dem Tod so nah: Ein Besuch auf der Corona-Intensivstation

Das Sterben kennen sie auf der Intensivstation am Augsburger Uniklinikum. Jetzt aber ist alles anders. Über den zermürbenden Kampf gegen vermeidbares Leid.

Ein Zimmer, leer, wie eine Verschnaufpause. Der Mann, der bis heute Morgen an diesem Ort lag, hat ihn lebendig verlassen. Es geht ihm besser, nach tagelangem Todeskampf mit dem Virus. Ein Erfolgserlebnis, das an diesem Nachmittag von der Realität schnell eingeholt wird. Gerade ist ein Anruf von unten gekommen. Die Kollegin aus der Notaufnahme war dran, der nächste Corona-Patient ist angekommen. Sein Zustand ist so schlecht, dass er rasch ein Intensivbett braucht. Im Zimmer wird alles vorbereitet, klare Ansagen, routinierte Handgriffe, keine Hektik. "Weiter geht's", sagt Stephanie Mammensohn, eine Frau, die etwas Unerschütterliches ausstrahlt nach fast 30 Jahren Arbeit am Augsburger Uniklinikum. Aus ihren Augen aber schreit die Erschöpfung - von ihrer Schicht, die seit sechs Uhr morgens läuft. Vor allem aber vom zermürbenden Ankämpfen gegen all das vermeidbare Leid, das sie hier umgibt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Maximilian Kramer