Newsticker
Deutschland beschließt einheitliche Regeln für die Einreise
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Demo in Augsburg: Verdi fordert mehr Lohn für Mitarbeiter im Handel

Augsburg
22.04.2021

Demo in Augsburg: Verdi fordert mehr Lohn für Mitarbeiter im Handel

Verdi-Mitglieder aus dem Bereich Handel machen auf dem Willy-Brandt-Platz in Augsburg auf die beginnende Tarifrunde im Mai aufmerksam.
Foto: Verdi

Viele Beschäftigte aus dem Handel sagen: Mit ihrem Gehalt können sie kaum den Lebensunterhalt sichern. Vor der City-Galerie in Augsburg demonstrieren sie für mehr Lohn.

Ausgestattet mit roten Regenschirmen und Warnwesten machten Beschäftigte aus dem Handel am Donnerstag auf dem Augsburger Willy-Brandt-Platz vor der City-Galerie auf die im Mai beginnenden Tarifrunden im bayerischen Einzel- und Versandhandel sowie im Groß- und Außenhandel aufmerksam.

Demonstration vor der City-Galerie in Augsburg: Verdi fordert mehr Geld

Die von den Verdi Tarifkommissionen beschlossenen Forderungen umfassen eine Erhöhung der Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen um 4,5 Prozent plus 45 Euro im Monat.

Darüber hinaus fordert Verdi ein rentenfestes Mindestentgelt von 12,50 Euro pro Stunde sowie die gemeinsame Beantragung der Allgemeinverbindlichkeit der Tarifverträge im Handel, um Dumpinglohn-Geschäftsmodelle künftig zu verhindern.

Umsätze im Handel sind trotz Corona gestiegen

Begründet werden die Forderungen damit, dass die Umsätze im Einzelhandel trotz der Pandemie im vergangenen Jahr real um 4,3 Prozent gestiegen seien. Das entspreche dem höchsten Umsatzanstieg seit 1994. "Dieses Umsatzplus ist der Arbeit der Beschäftigten zu verdanken. Deshalb verdienen sie alle Respekt und Anerkennung, die sich auch im Geldbeutel bemerkbar machen muss", erklärt Sylwia Lech, Verdi-Sekretärin für den Handel in Augsburg.

Für tarifgebundene Unternehmen, die stark von der Corona-Krise betroffen sind - wie etwa der stationäre Einzelhandel - will Verdi individuelle Lösungen zur Zukunfts- und Beschäftigungssicherung erreichen. "Hier muss man sehen, was möglich ist. Da wollen wir nicht mit der Brechstange vorgehen", so Lech.

Den Forderungen vorausgegangen war eine Befragung unter den Verdi-Mitgliedern aus dem Handel. 4200 Beschäftigte hatten sich beteiligt. 64 Prozent von ihnen gaben an, Probleme zu haben, mit ihrem derzeitigen Gehalt den Lebensunterhalt zu bestreiten. 81 Prozent schätzten ein, dass ihre Rente aus dem derzeitigen Gehalt nicht vor Altersarmut schützt.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren