Newsticker
Inzwischen 13 Millionen Deutsche mit "Booster"-Impfung
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Die 100000-Euro-Frage

Augsburg
11.10.2014

Die 100000-Euro-Frage

Fahrer Wolfgang Fäustlin wird den alten Bücherbus bald ausrangieren können. Ein neues Fahrzeug kommt endlich.
Foto: Ruth Plössel

Finanzen Warum es jetzt einen neuen Bücherbus gibt. Das Gefährt „mit den Macken“ muss aber noch durchhalten

Das Gefährt ist über 30 Jahre alt, es fährt zwar noch, doch keiner weiß, wie lange der Bücherbus noch verkehrstauglich ist. Er hat halt „seine Macken“, sagt Manfred Lutzenberger, Leiter der Stadtbücherei. Über einen Ersatz diskutierten die Stadträte lange Zeit. Was bewilligt wurde, waren zuletzt 25000 Euro für eine notwendige Reparatur. Da die Notwendigkeit des Bücherbusses, der regelmäßig 20 Haltestellen in 14 Stadtteilen anfährt, erkannt wird, stellte der Stadtrat nach langen Diskussionen 320000 Euro für ein neues Fahrzeug zur Verfügung. Neu hieß in diesem Fall, es sollte ein gebrauchter Bus sein, der umgebaut werden sollte. Das böse Erwachen kam, als die Firma, mit der verhandelt wurde, ihr Angebot zurückzog und den Bus anderweitig verwendete. Letzte Hoffnung war somit der Kauf eines neuen Busses. Rund 400000 Euro kostet ein solches Gefährt, waren die Erfahrungen aus anderen deutschen Städten. 320000 Euro waren aber nur vom Stadtrat bewilligt, was tun? Es erwies sich daher als Glücksfall, dass die Stadt unerwartete Mehreinnahmen von 14 Millionen Euro bei der Gewerbesteuer für das Jahr 2014 erhalten hat. Davon lassen sich dann eben 100000 Euro für die Beschaffung des neuen Bücherbusses abzwacken. Die Stadträte stimmten freudig zu, alles ist eingetütet. Fast alles, sagt Büchereichef Lutzenberger. Die Ausschreibung läuft. Er rechnet damit, dass wohl bis Ende dieses Jahres die Entscheidung getroffen wird. Dann dauert es wohl noch sechs bis neun Monate bis zur Auslieferung. So lange muss der alte Bus noch durchhalten.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.