Die Deprimierten: Eine Nacht im Augsburger Klima-Camp

Foto: Christof Paulus

Zweieinhalb Monate steht das Klimacamp nun in Augsburg. Die Stimmung der Aktivisten ist zugleich fröhlich und deprimiert. Unser Reporter hat eine Nacht im Lager neben dem Rathaus verbracht.

Sie nerven. Und sie wissen es. Zumindest einen Anruf, eine Fahrt und eine Menge Zeit haben die Bewohner des Klimacamps eine Werbefirma wieder gekostet, wenn ihre Mitarbeiter das entfernen, was die Aktivisten nachts angebracht haben. Sie seien keine Sadisten, sagen sie, die anderen aus Freude daran auf den Geist gehen. Seit Anfang Juli campen sie neben dem Rathaus in Augsburg, weil sie keinen anderen Ausweg sehen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Christof Paulus