Newsticker
RKI meldet knapp 1000 Neuinfektionen - Inzidenz steigt weiter
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Die Klimaschützer wollen ihr Camp am Rathaus noch lange betreiben

Augsburg
07.07.2020

Die Klimaschützer wollen ihr Camp am Rathaus noch lange betreiben

Seit einer Woche treffen sich im Klimacamp neben den Rathaus engagierte Klimaschützer. Sie halten dort Workshops ab und planen Aktionen. Das Augsburger Camp fand Nachahmer in ganz Deutschland.
Foto: Silvio Wyszengrad

Plus Der Protestcamp neben dem Augsburger Rathaus soll den ganzen Sommer bleiben. Den Teilnehmern geschieht zu wenig für den Klimaschutz.

Im „Klimacamp“ neben dem Rathaus beratschlagen am Dienstagvormittag rund ein Dutzend Klimaaktivisten. Es findet das Morgenplenum statt – dabei werden demokratisch Entscheidungen für den Tag getroffen. Es geht aber auch um etwas Grundlegendes. Einig sind sich die Klimaschützer, die unter anderem der Fridays-for-Future-Bewegung, Greenpeace oder Extinction Rebellion angehören, wie lange es am Fischmarkt noch weitergehen soll. „Den ganzen Sommer. Ich weiß nicht, wann uns die Kräfte ausgehen“, sagt Ingo Blechschmidt von Fridays for Future (FFF).

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

08.07.2020

Was ist denn das für eine City-Initiative?

>> In der Sitzung des Umweltausschusses sagte das Augsburger FFF-Mitglied Leon Ueberall: ... Außerdem solle die Stadt den Nahverkehr fördern und für weniger Autos und Parkplätze in der Innenstadt sorgen. ...<<

Aber außerhalb der Innenstadt darf es mehr Autos und Parkplätze geben? Hört sich so nach Denkfabrik der Autoindustrie an.

Kinder so kann man den Umweltverbund aus Fahrrad und ÖPNV in der Gesamtstadt nicht stärken.

Im übrigen empfinde ich die Forderung nach einem "durchgehenden Radwegenetz" in Anbetracht der bisherigen Ergebnisse eher als Drohung. Damit setzt sich der swa-Langsamverkehr beim Radverkehr fort und holt nur die Radfahrer von der Straße, die man sonst mit 1,5 Meter Abstand überholen müsste.

Permalink