Newsticker
USA unterstützen Ukraine weiter mit Milliarden-Hilfen
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Doch nur 400 neue Wohnungen an der Berliner Allee statt 1000?

Augsburg
02.05.2019

Doch nur 400 neue Wohnungen an der Berliner Allee statt 1000?

Auf dieser Fläche der ehemaligen Straßenmeisterei an der Berliner Allee sollen bis zu 1000 Wohnungen entstehen. Bauherr wäre die neue Wohnungsbaugesellschaft „Bayernheim“.
Foto: Silvio Wyszengrad

Der Freistaat Bayern will in Augsburg 1000 Wohnungen bauen. Warum die Stadt Augsburg das anders sieht und nur mit 300 bis 400 Wohnungen rechnet.

Es geht um ein großes Bauprojekt an der Berliner Allee: Bis zu 1000 neue Sozialwohnungen könnten nach Plänen des Freistaats auf dem Areal der ehemaligen Straßenmeisterei errichtet werden. Eingebunden in diese Rechnung war wohl auch ein Grünzug zum Lech hin, der für das Bauprojekt benötigt würde. Als Bauherr möchte der Freistaat mit seiner Wohnungsbaugesellschaft „Bayernheim“ auftreten.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

02.05.2019

Wenn es um Sozialwohnungen geht, will man lieber tiefer stapeln aber für Gewerbeflächen Geld ausgeben und diese dem Wohnungsmarkt in Form von finanzierbaren Wohnraum, davon hält Herr Merkle auch nichts. Was tut dieser Mann überhaupt den ganzen Tag? Die Mieten in Augsburg explodieren, Gelände der Reese-Kaserne oder jede andere Fläche wird gerne bereitwillig für flächenfressende teure Einfamilienhäuser freigegeben und auf Steuerzahlerkosten an die städtische Infrastruktur angeschlossen aber nicht mal ein Drittel der potenziellen Wohnungen an der Berliner Allee werden freigegeben. Die Natur ist natürlich zu schützen aber hier klingt es nur ein flüchtig vorgeschobenes Argument. Patrizia und alle anderen Spekulanten freuen sich natürlich über diese Entscheidung, müssen jetzt die wieder in ihre luxussanierten Appartements ziehen.

Permalink
02.05.2019

Das ist nur ein populistisches ineinanderschwurbeln verschiedener Sachverhalte.

"bereitwillig für flächenfressende teure Einfamilienhäuser"
"Patrizia und alle anderen Spekulanten"

Es geht inzwischen um nicht weniger als Freiheit oder Sozialismus!

Und die SPD will diesen Sozialismus entgegen weichgespülter Plakate zur Europawahl als zuerst als nationale Lösung durchsetzen. Viele Bürger haben statt in Zigaretten, Sky, dem neuesten Handy oder einem Auto mit dumm breiten Reifen in Wohneigentum zur Altersvorsorge investiert. Das ist ein Menschenrecht und das gilt es nun zu verteidigen.

Permalink