Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Deutschland genehmigt Ausfuhr von 178 Leopard-1-Panzern in die Ukraine
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Droht einer weiteren historischen Villa in Augsburg der Abriss?

Augsburg
03.03.2021

Droht einer weiteren historischen Villa in Augsburg der Abriss?

Bei der Stadt Augsburg liegt ein Antrag vor, anstelle dieser historischen Villa in der Perzheimstraße einen Neubau zu errichten.
Foto: Silvio Wyszengrad

Plus Der Kampf um prägende Altbauten in Augsburg weitet sich aus. Bei der Stadt liegt ein weiterer Antrag für einen Neubau vor, dem eine historische Villa im Thelottviertel weichen müsste.

In Augsburgs historischen Stadtvierteln sind offenbar mehrere prägende Altbauten akut vom Abriss bedroht. Während Anwohner gerade um den Erhalt der Diesel-Villa im Bismarckviertel kämpfen, wird nun ein weiterer Streitfall bekannt. Wie die Stadtverwaltung auf Anfrage unserer Redaktion bestätigt, liegt der Stadt ein Antrag vor, wonach eine imposante alte Villa im Thelottviertel durch einen Neubau ersetzt werden soll. Auch dieses Projekt ist in der Nachbarschaft umstritten. Und auch dort gibt es überraschende Entwicklungen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

04.03.2021

Wieder ein interessanter Fall hinsichtlich des Erhalts oder Abrisses eines Nichtdenkmals, der erhebliche Auswirkungen auf den bestehenden Charakter eines Stadtviertels hat.
Die Villa in der Perzheimstraße 36 ist ein Eyecatcher, ein Hingucker, ein Gebäude, das mich über Jahrzehnte immer, wenn ich durch die Straße gefahren bin, erfreut hat. Dass es kein Denkmal im Sinne des Gesetzes ist, konnte ich zunächst gar nicht glauben. Aber da sind die Kriterien wohl strengere.
Tatsache ist, dass dieses Gebäude an dieser Straßenflucht aus seiner Nachbarschaft heraussticht, sich gerade eben nicht im Sinne eines Ensembles einfügt, weshalb an Ensembleschutz gewiss nicht zu denken ist. Schaut man sich auf Google maps die Bilder der Nachbargebäude an, könnte man sich gut vorstellen, dass ein moderner, qualitativ guter Neubau sich dort nicht schlecht machen würde.
Trotzdem ist es nach heutigem romantischem Empfinden natürlich schade um das hübsche Haus. Ein solches Dach und einen Runderker wird in diesen Zeiten kein Architekt mehr gestalten, kein Bauherr finanzieren wollen.
Wie im Fall der Dieselvilla im Bismarckviertel haben die Erwerber der Anwesen jeweils vorgehabt oder vorgegeben, diese erhalten zu wollen. Bei der Dieselvilla ist dem Eigentümer die Sanierung dann angeblich zu aufwändig geworden und der Abbruch und Neubau scheint die einzig betriebswirtschaftlich akzeptable Lösung zu sein.
Im Fall der Perzheimvilla ist pikant, dass der Eigentümer Mitglied der Bürgerinitiative im Thelottviertel ist. Dieser ist ja besonders am Erhalt der Besonderheiten des Stadtteils gelegen, weshalb sie sich auch gegen die Durchquerung dieses durch die Straßenbahn wehrt. Da wirkt es nun besonders widersinnig, wenn ein Gebäude, das der Nachbarschaft ans Herz gewachsen ist, abgerissen werden soll.
Andererseits steckt man nicht in der Haut des Eigentümers und weiß auch nicht um die Umstände seiner Bauwünsche. Wenn er es selbst als Altersruhesitz beziehen möchte, dann sind die baulichen Gegebenheiten evtl. nicht besonders günstig. Hat er vllt. zu spät gemerkt, dass sich das Objekt nicht seniorengerecht oder gar barrierefrei umbauen lässt oder nur mit ungewöhnlich hohem Aufwand? Die Überlegung, ob man stattdessen etwas Neues baut, ist zunächst mal nicht verwerflich. Wenn dadurch zusätzlicher Wohnraum geschaffenwerden kann, ist es sogar im Sinn der Allgemeinheit, ist doch Nachverdichtung das Gebot der Stunde und Wohnraumknappheit in aller Munde.
Ob die Stadt wirklich jedes Gebäude, das kein Denkmal ist, aber auf seine Art, schon aufgrund seines Alters oder seiner Bauweise erhaltenswert wirkt, schützen kann, wird sich zeigen. Es ist natürlich schon ein erheblicher Eingriff in die Eigentumsrechte. Schön wäre es halt, es fänden sich Eigentümer, die so ein Gebäude freiwillig erhalten wollen. Ggf. könnte man dazu auch einen Verein gründen oder eine Stiftung. Dann könnten Erben oder Verkaufswillige, die den Erhalt ihrer schönen Häuser grundsätzlich wünschen, sich an diese wenden und müssten sich nicht von Renditehaien übervorteilen lassen.
Auch muss man bedenken, dass wenn man grundsätzlich alles schützt und erhalten will, was alt ist, es bald keinen Raum mehr geben wird für moderne Architektur im Bestand.
Das Rathaus von Elias Holl hätte nach heutigen Ansichten und Vorschriften wohl keinerlei Chance gebaut werden zu dürfen. Denn dafür musste erst durch Abriss des alten gotischen Rathauses Platz geschaffen werden.

04.03.2021

Wie singt Roco Schamoni so schön:
“Geld ist eine Droge
Und Ihr seid alle drauf.
Ich kann es Euch ja sagen,
Ich bin es manchmal auch.
Die Stadt ist voller Dealer,
Sie stehen überall.
Man kann sie leicht erkennen,
Sie wirken so normal.
Und niemand kommt hier lebend raus.
Und niemand kommt hier lebend raus.
Reichtum heißt der Glaube,
Und Geld ist Euer Gott.
Millionen wollen Millionen,
Ich erkläre den Bankrott.
Die Stadt ist voller Priester,
Im Rathaus und in der Bank.
Im Fernsehen läuft die Predigt
Und macht uns alle krank.
Und niemand kommt hier lebend raus...”

03.03.2021

Das rechte Gebäude auf dem Bild erscheint da abbruchwürdiger,

03.03.2021

Na dann wird es bald einen Wasserschaden im Anwesen Perzheimstraße 36 geben.