Newsticker
Ethikrat-Mitglied spricht sich gegen allgemeine Impfpflicht aus
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Ehemann stirbt an Corona: Wie eine Witwe damit umgeht

Augsburg
01.11.2021

Ehemann stirbt an Corona: Wie eine Witwe damit umgeht

Michaela Fischer, deren Mann an Corona starb, will in Augsburg eine Selbsthilfegruppe für Angehörige von Covid-19-Verstorbenen gründen.
Foto: Robert Günther, dpa (Symbolbild)

Plus Er starb mit 58 Jahren innerhalb weniger Wochen an Corona. Für Michaela Fischer ist der Tod ihres Mannes eine Katastrophe. Warum sie Kraft findet, eine Selbsthilfegruppe zu gründen.

Ihr Mann wird jetzt sterben, sagt der Arzt am Telefon. Und er fragt: "Wie lange brauchen Sie?" Es ist der Anruf, vor dem sich Michaela Fischer, die Tochter und der Sohn so sehr fürchteten. Sie beeilen sich auf ihrem Weg in die Uniklinik, um Abschied zu nehmen. Vom Ehemann, vom Vater. 58 Jahre alt. Bis vor wenigen Wochen noch gesund. Bis zu jenem Tag im Dezember 2020, als er sich mit dem Coronavirus infiziert, wenig später hohes Fieber bekommt, dann Atemnot, auf der Intensivstation der Uniklinik beatmet werden muss. Wenn Michaela Fischer von ihrem Mann erzählt, liegt Wärme in ihrer Stimme – und Verzweiflung. Immer wieder fließen bei ihr die Tränen. Die 57-Jährige, die selbst an Corona erkrankte und unter massiven Langzeitfolgen leidet, sagt, sie müsse durch ein unvorstellbar tiefes Tal gehen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

01.11.2021

"Ehemann stirbt an Corona: Wie eine Witwe damit umgeht"
"Ehemann stirbt an Herzinfarkt: Wie eine Witwe damit umgeht"
"Ehemann stirbt an Unfall: Wie eine Witwe damit umgeht"

In welchen der 3 Fälle ist es am schlimmsten für die Witwe?`

COVID Propaganda stirbt nicht aus.

Permalink
01.11.2021

Mein Herr und mein Gott, lass die Hartherzigkeit und den Egoismus der Menschen nicht das letzte Wort haben … mehr als ein Gebet kann ich ob dieser respekt- und empathielosen Worte nicht sprechen!

Permalink
01.11.2021

Ein absoluter Wahnsinn ist, dass die Aufnahme des Mannes einfach von 3 Krankenhäusern abgelehnt wurde!!! Das ist definitiv unterlassene Hilfeleistung. Warum werden die Verabntwortlichen nicht angeklagt?

Permalink
20.10.2021

Zitat: "Ich habe kein Corona - wenn es das überhaupt gibt", habe die Kollegin entgegnet. Sie hatte es doch.

Eigentlich sollte man solche Menschen wegen fahrlässiger Körperverletzung anzeigen - die Ignoranz und Dummheit mancher Menschen ist immer wieder erschreckend!

Permalink
20.10.2021

Das sehe ich genau so. Stattdessen wechselt die Tochter die Arbeitsstelle, damit sie die Person, die für den Tod ihres Vaters ursächlich war, nicht mehr ertragen muss.

Permalink
01.11.2021

Eigentlich wäre es ganz einfach: Wenn man krank ist, v. a. mit Grippesymptomen, bleibt man zu Hause. Und das auch ganz unabhängig von Corona. Und da ist es auch die Pflicht des Arbeitgebers, das genauer zu kontrollieren.

Natürlich sind solche Schicksale wie hier geschildert tragisch, aber vielleicht werfen solche Berichte ein einseitiges Bild auf die Lage? Jetzt kommen solche Schicksale ins Rampenlicht, während die Grippewelle 2017/18 mit etwa 25-30 Tsd. Todesfällen und ebenfalls einer anhaltenden Auslastung der Krankenhäuser (ca. 45.000 influenzabedingte Hospitalisierungen in der etwa 20 Monate andauernden Grippewelle) im gesamtgesellschaftlichen Rauschen unterging.

Permalink
01.11.2021

20 Wochen sollte es heißen, nicht 20 Monate

Permalink