Newsticker
USA halten an Corona-Einreisesperre für Europäer fest
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Fall Höhmannhaus: Stadt will Konsequenzen ziehen

Augsburg
22.10.2018

Fall Höhmannhaus: Stadt will Konsequenzen ziehen

Der Fall Höhmannhaus setzte eine Diskussion in Gang, ob die städtischen Liegenschaften zentral verwaltet werden können.
Foto: Silvio Wyszengrad

Nach dem Fall Höhmannhaus wurde Kritik am städtischen Mietmanagement laut. Nun will die Stadtverwaltung daraus Konsequenzen ziehen.

Die Stadtverwaltung zieht Konsequenzen aus der „Affäre Höhmannhaus“: Sie prüft, ob die städtischen Liegenschaften künftig zentral verwaltet werden könnten, anstatt sie, wie bisher, einzelnen Referaten zuzuordnen. Eine Möglichkeit wäre laut Bürgermeisterin Eva Weber, die städtische Wohnbaugruppe mit dieser Aufgabe zu betrauen. In Frage käme auch das Liegenschaftsamt, das zum 1. November bereits das Höhmannhaus übernimmt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.