Newsticker
Corona-Inzidenz in Deutschland steigt weiter
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Feiernde in der Augsburger Innenstadt, Ruhe an der "Party-Tankstelle"

Augsburg
13.06.2021

Feiernde in der Augsburger Innenstadt, Ruhe an der "Party-Tankstelle"

In der Nacht zum Samstag in der Augsburger Maximilianstraße: Hunderte feiern überwiegend friedlich, doch immer wieder muss auch die Polizei eingreifen.
Foto: Annette Zoepf

Plus Corona scheint in den Partynächten auf der Augsburger Maximilianstraße vergessen zu sein. An der "Party-Tankstelle" ist das Feiern dagegen beendet. Ein Streifzug.

Es ist die Nacht zum Samstag, gegen 1 Uhr. Die bis dahin friedliche Feierstimmung auf der Maximilianstraße in Augsburg droht zu kippen. Mehr als ein Dutzend Polizisten spurten in die feiernde Menge, gefolgt von Mitarbeitern des städtischen Ordnungsdienstes. Die Partygänger weichen zurück, werden von Polizisten zur Seite gestoßen, während dem Pulk johlende Schaulustige hinterherlaufen. Die Einsatzkräfte sind zu einer Schlägerei vor einer Bar unterwegs, wo ein 20-Jähriger attackiert wird. Während die Polizisten eingreifen wollen, stürzt der Mann der Länge nach auf den Boden, wo seine Kontrahenten nach seinem Kopf treten. Es geht alles ganz schnell - und zeigt, wie rasch die Stimmung umschlagen und eskalieren kann.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

15.06.2021

Bei mir vor der Tür ist seit Samstag alles voller Blut nicht gerade schön!!!

Permalink
14.06.2021

.
" ....die Polizisten stehen mit gezogenen Schlagstöcken..,..."

"Wo leben wir hier" fragt Andreas B.

Die Polizisten stellen sich eben auf das ein, womit in der
Maximilianstraße zu rechnen ist .

Zur Erinnerung:
"Maxstraße: Polizist erlitt bei Einsatz vor Bar massive
Bisswunde" (29.05.2020)
"Eskalierter Einsatz in der Maxstraße: Ermittler sehen
kein Fehlverhalten" (18.12.2020)
.

Permalink
14.06.2021

wenn das der neue Wochenendstandard ist.....

Menschenmassen wie an den Sommernächten gepaart mit der Gewaltattitüde einer städtischen Saufzelt-Afterhour..
...ein Teil der Autofraktion belagert das Maxstrassenfahrverbot vom Kitzenmarkt her mit Standkorso und spätnächtlichen Huporgien...die Seitentraßen und Gassen von Max und Kö sind Orte der körperlichen (und geistigen) Entleerung ...werden zu Orten der Wegelagerei an denen sich Grüppchen festsetzten die - wahllos und kostenlos - jedem Vorbeilaufendem Gewalt androhen
auf Grüppchen folgt Grüppchen, auf Aggression folgt Boomboxparty- auf Boomboxparty - Aggression , Kommunikation findet in einsilbigen Schreien unbekannter Tierspezies statt ,es wird stundenlang gepfiffen und so weiter und so weiter - bis es hell wird.....
und von Kö , Max und den größeren anderen Plätzen war noch gar nicht die Rede....

"Es sucht sich jeder aus wo er wohnt. Wenn man keine Menschenmassen mag, dann sollte man sich nicht die Innenstadt aussuchen.
Aber das Prinzip haben die Städter ja noch nie vestanden." Andreas T.


Menschenmassen = Narrenfreiheit? Städter = Menschen welche jede Eskalationsstufe zu akzeptieren haben?


"Tatsächlich bleibt, dass sich ein paar Miesepeter, für die die Coronabedingte Ruhe das Paradies war, über die aufregen, die Leben auch mit Fröhlichkeit und Feiern verbinden. Griesgram und Neid springt da ins Auge.


mit Klischees gegen Klischees .... Wolfgang S. , das können Sie sicher besser, Gruss von der lebensfrohen Miesepetra


"die vom Volk gewählten Politiker sollen sich mal überlegen, was sie der Jugend anbieten"


Die von der Niederkunft gewählten Eltern sollten sich mal überlegen ihrem Nachwuchs mehr Erziehung anzubieten und etwas mehr Empathie zu vermitteln - übrigens :auch im Suff geht Empathie ...
... die Politik verantwortlich zu machen ... einfacher, und so Zeitgeist

An der Stelle auch mal ein "Danke" an den überwiegenden(?) Teil der Partypeople , die friedlichen, freudigen Menschen , mitdenkende und - fühlende Menschen die verstanden haben das wir uns diese Stadt teilen ....

gezeichnet
ein(e Gruppe) Anwohner

Permalink
15.06.2021

@Mitzi
Ein wirklich sehr gut geschriebenes Statement. Wenn ich morgens über den Rathausplatz gehe und den hinterlassenen Müll der "Feiernden" sehe, vergeht mir wirklich alles. Und das sollten sich Leute wie Andreas B mal hinter ihre Ohren schreiben - Feiern gern, aber müssen diese Hinterlassenschaften sein? Leben die alle auf einer Müllhalde? Aber da gibt's ja die, die das wieder weg machen....

Permalink
18.06.2021

@Mitzi: Nein müssen sie nicht. Und merken sie sich das bitte. Denn sollten sie jemals aufs Land ziehen, dann müssen die Leute dort auch nicht jede Laune von ihnen ertragen.

Permalink
14.06.2021

Wo sollen die jungen Leute denn hin? Die Clubs sind geschlossen, überall nur Verbote.. Nach so langer Zeit, in der sich alle an die Regeln gehalten haben ist es doch verständlich, dass nun alle raus wollen, die vom Volk gewählten Politiker sollen sich mal überlegen, was sie der Jugend anbieten. Zur Kirche und deren Veranstaltungen können die auch nicht.. zu geföhrlich, siehe Skandale

Permalink
13.06.2021

Ganz ehrlich, wenn man sich nur einmal das verhalten um den Elias Holl Platz / perlachberg sieht, denkt man Mann ist in einem Zoo Grund loses herumschreien und Prügeleien. Die Polizei und Ordnungskräfte sind überfordert.
Das Flaschenverbot wird in der Altstadt nicht ansatzweise eingehalten.
Feier ok aber alles im Rahmen... 
Wie kann die Stadt das lösen???

Permalink
13.06.2021

"An den to-go-Verkaufsstellen bilden sich lange Schlangen und in der Außengastronomie ist kaum mehr ein Platz zu bekommen. Masken? Mindestabstände? Das ist hier kein Thema. Corona scheint vergessen."

Nicht mehr lange, der Augsburger Inzidenzwert steigt schon wieder. Nicht verwunderlich wenn man sieht, was in der Max und am Kö so abgeht.

Permalink
13.06.2021

Das sind Feiernde und ganz normale Bürger, keine Kriminellen!

Ich lese von gezogenen Schlagstöcken und massiver Polizei Präsenz. Wo leben wir hier, im Reich von Lukaschenko?

Permalink
13.06.2021

Was würden Sie schreiben, wenn diese Soziopathen bis 5 Uhr morgens vor Ihrem Schlafzimmerfenster Krawall machen würden?

Permalink
13.06.2021

K. Brenner

Was für ein peinlicher Vergleich.

Permalink
13.06.2021

@Robert M: Es sucht sich jeder aus wo er wohnt. Wenn man keine Menschenmassen mag, dann sollte man sich nicht die Innenstadt aussuchen.
Aber das Prinzip haben die Städter ja noch nie vestanden.

Permalink
13.06.2021

Werter Herr Andreas B.,
in Kiew, etc. sind es Freiheitkämpfer und hier Feierbiester. Dort sind es brutale Prügler und hier sozusagen "demokratische" Schlagstöcke.
Will sagen, beides ist definitiv nicht vergleichbar!!!
Tatsächlich bleibt, dass sich ein paar Miesepeter, für die die Coronabedingte Ruhe das Paradies war, über die aufregen, die Leben auch mit Fröhlichkeit und Feiern verbinden. Griesgram und Neid springt da ins Auge.

Permalink
14.06.2021

Also soll die Polizei einfach nicht schlagstöcke ziehen, wenn jemandem, der auf dem Boden liegt, an den Kopf getreten wird?

Ich weiß nicht, ob sie das wissen, aber an sowas kann man sterben..

Permalink
14.06.2021

@ Ilona

Lesen Sie bitte genau. Es geht um die Umstehenden, nicht um die Täter.

"die Polizisten stehen mit gezogenen Schlagstöcken wie eine Mauer den aufgebrachten oder auch belustigten Feiernden gegenüber, die mit dem Rücken zum Brunnen nicht weiter zurückweichen können."

Permalink
14.06.2021

Realitätsfremder Kommentar von jemandem, der keine Ahnung hat, was spät auf der Max und am Kö abgeht.. Die Zeiten, wo man sich frei aussuchen konnte, wo man wohnt, sind lägst vorbei.

Lärmen, Schlägereien, Zerschlagen von Glasflaschen, seinen Müll liegen lassen, Angehen von Ordnungskräften haben mit Feiern genau gar nichts gemein.

Permalink