Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Weiterhin zehntausende Menschen in Kiew ohne Strom
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: "Fridays for Future" fordert günstigeren Nahverkehr in Augsburg

Augsburg
15.07.2019

"Fridays for Future" fordert günstigeren Nahverkehr in Augsburg

Die "Fridays for Future"-Demonstrationen in Augsburg zeigen Wirkung. Am Montag diskutiert der Umweltausschuss über die Forderungen.
Foto: Michael Hochgemuth (Archiv)

Bis zum Ende der Sommerferien wollen Mitglieder der "Fridays for Future"-Bewegung in Augsburg ihre Forderungen veröffentlichen. Das soll mit aufgenommen werden.

Es scheint, als zeigt die "Fridays for Future"-Bewegung Wirkung. Zuletzt riefen Städte wie London und Basel den Klimanotstand aus. Zu Beginn der Woche folgten Köln und Paris. Vorangegangen waren in allen Fällen Forderungen der jungen Demonstranten, die jeden Freitag für einen besseren Klimaschutz demonstrieren.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

16.07.2019

Die Schüler*innen haben absolut Recht. Die Preise im Nahverkehr gehören unbedingt auf den Prüfstand. Durch die Tarifreform haben sich Einzelfahrten im Stadtgebiet preislich teils mehr als verdoppelt, und auch einzelne Abos kosten nun 25 % mehr. Allerdings darf man nicht vergessen, dass man auch das Angebot ausbauen muss, wenn man will, dass Viele vom Auto auf Bus und Bahn umsteigen.

15.07.2019

>> Eine große Rolle sollen laut Sandler die Preise des öffentlichen Nahverkehrs spielen. "Für viele der Schüler ist es billiger sich mit dem Auto zur Schule bringen zu lassen", sagt er. <<

(edit/Beleidigungen gelöscht/mod)

https://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Augsburg-Das-Schuelerticket-kommt-id43071081.html

>> Es werden 30 Prozent der anfallenden Kosten einer Schülermonatskarte übernommen. Dies hat der Stadtrat beschlossen. Von dem Ticket profitieren Schüler, die bislang keinen gesetzlichen Anspruch auf die Kostenfreiheit des Schulwegs haben. <<

Und grundsätzlich trifft es nur Schüler ohne freien Schulweg in der Stadt Augsburg; der Rest bekommt ja ein Ticket.

Tatsächlich fatal ist die Situation im Umland und für einpendelnde Schüler - da gelten die mit der Tarifreform unfair erhöhten AVV-Preise. Da motiviert es schon, mal kostensparende Umläufe mit dem Auto zu planen.

14.07.2019

Welche Eltern oder Pädagogen lassen solch einen Schwachsinn zu? Es wäre sinnvoller, wenn Jugendliche nicht die Schule schwänzen sondern in dieser Zeit über Realitäten, Machbarkeiten, Technologien, Naturgesetzte etc. unterrichtet und geschult werden würden.

15.07.2019

Ich denke da werden oft auch Forderungen ins Blaue gestellt, ohne sich vorher differenziert mit der Ausgangslage beschäftigt zu haben. Die (edit/mod) Presse übernimmt das ja in der Regel ungeprüft und vernebelt noch den Umstand, dass die Augsburger Grünen (im Gegensatz zur SPD) diese Schweinerei bei der Tarifreform (aka Abonnentenschröpfung) mitgetragen haben.