Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj kritisiert beschlossenen Preisdeckel für russisches Öl als zu hoch
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Fujitsu-Schließung ist wie ein „Schlag ins Gesicht“

Augsburg
28.10.2018

Fujitsu-Schließung ist wie ein „Schlag ins Gesicht“

Das Fujitsu-Werk in Augsburg schließt. Deutschland konnte dem Kostendruck im Hardware-Geschäft nicht mehr standhalten, sagt Gordon Rohrmair.
2 Bilder
Das Fujitsu-Werk in Augsburg schließt. Deutschland konnte dem Kostendruck im Hardware-Geschäft nicht mehr standhalten, sagt Gordon Rohrmair.
Foto: Silvio Wyszengrad

1800 Arbeitsplätze sind betroffen. Nach der Ankündigung, das Werk zu schließen, ringen Parteien und Organisationen nun um Lösungen.

Die Ankündigung von Fujitsu, das Augsburger Werk mit insgesamt 1800 Arbeitsplätzen zu schließen, ruft auch bei den politischen Parteien Bestürzung hervor.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Fujitsu schließt sein Werk in Augsburg. Bis zum September 2020 sollen Fertigung, Entwicklung und Logistik abgewickelt werden. Betroffen sind 1800 Mitarbeiter.
Video: Marina Mengele
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

29.10.2018

Ich weiß nicht was die Aufregung soll; War nicht klar dass auch dieses Werk zum Zeitpunkt X schließen wird? Es geht wie überall, immer nur um die Gewinnspanne. Der Mensch selbst ist doch nichts mehr wert im dem traurigen Spiel. Unsere Regierung wird wie immer, einen Dreck tun, um hier Arbeitsplätze zu retten. Ich hoffe dass diese Firmenlenker eines Tages ihr Geld fressen müssen, weil es keine Arbeiter mehr geben wird, die für dieses Geld ihre Lebensmittel herstellen werden. Wer noch das Märchen vom guten und treu sorgenden Arbeitgeber glaubt, der ist immer noch in seinen Kindertagen steckengeblieben. Allen Mitarbeitern des Fujitsu Werkes wünsche ich so bald wie möglich eine neue Arbeitsstelle. Kopf hoch! Irgendwie geht´s immer weiter!