Newsticker
G7-Staaten wollen ärmeren Ländern mit 2,3 Milliarden Impfdosen helfen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Gesperrte und volle Maxstraße: Augsburger genießen ihre Freiheiten

Augsburg
03.06.2021

Gesperrte und volle Maxstraße: Augsburger genießen ihre Freiheiten

Am Herkulesbrunnen ist am Mittwochabend jede Menge geboten. Vor allem junge Menschen freuen sich über ihre wiedergewonnenen Freiheiten.
Foto: Klaus Rainer Krieger

Plus In der Außengastronomie ist abends kein Platz mehr frei. Augsburgs Innenstadt ist voll, die Stimmung fröhlich. Doch im Hintergrund herrscht eine gewisse Anspannung.

Der Fahrer des tiefer gelegten BMW hat sich den Mittwochabend wohl anders vorgestellt. Als er in die Maxstraße fahren will, steht vor ihm eine Absperrung - und Ramona Gleich. Die Mitarbeiterin eines Security-Dienstes in neongelber Weste erklärt ihm, dass die Maximilianstraße ab sofort an bestimmten Abenden, wie vergangenen Sommer auch, für den Verkehr gesperrt ist. Was der Fahrer davon hält, ist hörbar: Mit quietschenden Reifen wendet er und rauscht über den Milchberg davon. Die Temperaturen sind mild, es ist der erste Abend ohne Maskenpflicht, die Innenstadt ist voll wie gefühlt ewig nicht mehr. Vor allem junge Menschen ziehen durch die Straßen. Sie sind fröhlich, manche ausgelassen. Augsburg lebt wieder. Doch der Spagat zwischen den wiedergewonnenen Freiheiten und dem Infektionsschutz ist kein einfacher. Das hatte das vergangene Wochenende gezeigt, an dem manche Situation brenzlig zu werden drohte. Die Stadt hat reagiert.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

04.06.2021

Leider betrifft es nicht nur den Milchberg, sondern vor allem auch den Kitzenmarkt, wo die FahrerInnen nun ihrem Frust, nicht durch die Maxstraße cruisen und posen zu können, freien Lauf lassen.
Fast schon verständlich, wenn man sich endlich mal ein das fehlende Ego kompensierende Auto ausgeborgt hat und extra aus dem Augsburger Umland angereist ist. Nur leider ist es für die AnwohnerInnen geräuschtechnisch kaum erträglich und obendrein durch waghalsige Fahrmanöver durch die enge 30er-Zone auch äußerst gefährlich.
Könnte man hier nicht mehr kontrollieren oder die Straße gar schon am Theodor-Heuss-Platz sperren?

Permalink