Newsticker
Ja zur Ampel: Grüne stimmen für Koalitionsverhandlungen mit SPD und FDP
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Gibt es wegen der Flüchtlinge mehr Sex-Taten?

Augsburg
23.01.2017

Gibt es wegen der Flüchtlinge mehr Sex-Taten?

Viele Frauen haben Angst, auf der Straße Opfer einer Sexualstraftat zu werden.
Foto: Alexander Kaya

Übergriffe auf Frauen durch Asylbewerber sind ein großes Thema. Auch in der Region gab es einige Fälle. Doch der Blick auf die Statistik zeigt einen überraschenden Trend.

Der Vorfall in der Silvesternacht schaffte es sogar international in die Schlagzeilen. Die umstrittene US-Nachrichtenseite Breitbart News berichtete. Die Tageszeitung Die Welt reihte Augsburg ein in eine Liste von europäischen Städten, in denen „Frauen in großer Zahl sexuell attackiert“ worden seien. Fakt ist dagegen: Der Augsburger Polizei ist bislang ein Übergriff von Flüchtlingen auf Frauen bekannt, der sich in der Nacht zum neuen Jahr abgespielt haben soll. In einer Disko sollen drei Afghanen zwei Frauen am Po begrapscht haben.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

23.01.2017

Die Erfahrung der Polizei ist: Frauen fürchten sich vor allem davor, auf offener Straße von einem Unbekannten überfallen und vergewaltigt zu werden. Die Realität ist aber so, dass sich die allermeisten Sexualstraftaten im näheren Umfeld der Opfer abspielen – etwa in der Partnerschaft ...

.

In der richtigen Partnerschaft ist die Wahrscheinlichkeit hier Opfer zu werden NULL.

.

Und wer über Gewalt in Partnerschaften als Maßstab heranziehen will, sollte vielleicht mal die Zusammensetzung der Bewohnerinnen von Frauenhäusern beachten.

.

http://www.emma.de/artikel/haeusliche-gewalt-ein-blick-ins-frauenhaus-264997

.

Ende der 70er Jahre waren fast alle Bewohnerinnen der Frauenhäuser Deutsche. Im Jahr 2000 waren es laut einer Erhebung des Dachverbandes „Frauenhauskoordinierung“ nur noch zwei Drittel, heute hat jede zweite Frauenhaus-Bewohnerin einen „Migrationshintergrund“. Sie oder ihre Eltern stammen aus Ländern, in denen – gern unter Berufung auf Koran oder auch Bibel – immer noch uneingeschränkt traditionelle patriarchale Rollenmuster herrschen und „sein Wille geschehe“. Aus Kulturen, in denen Frauen wie Männer nicht von der unermüdlichen Aufklärungsarbeit und dem weiblichen Empowerment der Frauenbewegung profitieren konnten, weil sie in Parallelgesellschaften oder als Importbräute von dem tiefen gesellschaftlichen Wandel, den der Aufbruch der Frauen bewirkte, unberührt blieben.

.

Lust auf Tatsachen? Der Kreis schließt sich inhaltlich schon.

.

Oder sucht diese Polizei-Führungskraft wirklich nur nach einer Beruhigungspille? Die Relativierung von überfallartigen Sexualdelikten in der Öffentlichkeit mit sexueller Gewalt in Beziehungen ist m.E. keine gute Polizeiarbeit.

Permalink
23.01.2017

Unsere tägliche Beruhigungspille gib uns heute.

Permalink