Newsticker
Österreich führt eine allgemeine Impfpflicht zur Bekämpfung der Corona-Pandemie ein
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Historisches Augsburger Haus und seine Mieter müssen einem Neubau weichen

Augsburg
27.11.2021

Historisches Augsburger Haus und seine Mieter müssen einem Neubau weichen

Dieses historische Mietshaus in der Gärtnerstraße soll abgerissen werden. An seiner Stelle ist ein Neubau geplant.
Foto: Annette Zoepf

Plus In Augsburg müssen immer wieder alte Häuser für Neubauten weichen. Der Fall eines alten Mietshauses in der Gärtnerstraße zeigt, wie unterschiedlich die Interessen sind.

Immer wenn Christine Wilholm an dem großen alten Mietshaus in der Gärtnerstraße vorbeikommt, in dem sie früher wohnte, wird sie traurig. Im Dach des Altbaus klaffen jetzt große Löcher, alle Mieter mussten ausziehen, ihr heiß geliebter Gemeinschaftsgarten hinterm Haus ist weg. "Der Anblick tut weh", sagt die Augsburgerin. Auch der Gedanke, dass dieses historische Gebäude abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden soll, ist für sie schmerzhaft. Wilholm, die auch für die Linkspartei im Stadtrat sitzt, hätte sich gewünscht, dass dieses traditionsreiche Mietshaus saniert und gerettet worden wäre. Dies habe der neue Eigentümer zunächst auch angekündigt. Doch daraus wird nun nichts – aus verschiedenen Gründen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

28.11.2021

Ein Abriss und einen originalgetreuen Wiederaufbau, das will wohl keiner? Wir leben in einer Zeit in der es keine Schönheit und Ästhetik mehr gibt. Müssen denn überall in Augsburg, so wie in der Schleifenstraße, abgrundtief hässliche Betonschachteln stehen?

Permalink
28.11.2021

Wollen vielleicht schon, aber das kostet eben deutlich mehr Zeit und Geld, als der derzeit angesagte "Bauhausstil für Arme". Diese Wohnanlagen aus dem Baukasten finden Sie dann wahlweise deklariert als Luxuswohnung oder Sozialwohnungsbau in Augsburg genauso wie in München, Berlin oder anderen Städten. Unterscheidbarer architektonischer Einheitsbrei ohne Seele.

Ist aber auch den restriktiven Bauordnungen, Bebauungsplänen und zahlreichen kommunalen Satzungen geschuldet, die überspitzt formuliert die Hintergrundfarbe der Klingelschilder verbindlich vorgibt. Diesem Normenkorsett begegnet man dann mit Standardkomponenten, die in 3 Varianten angeordnet werden können und so verliert die Stadt nach und nach ihr Gesicht. Schade ...

Permalink
27.11.2021

.
Nach 3 x „Hilz“
und
3x „Erpressung: Hacker greifen
Maskenhändler Siegmund an“
nun
3 x das Historische Haus in der
Gärtnerstraße
auf der Online-Seite ???
.

Permalink
27.11.2021

kein wunder das bald niemand mehr findet der in Deutschland Wohnraum bauen will ! denn was manche Politiker und solche die sich so sehen von sich geben ist schon ein bisschen komisch !! warum haben die so erfolgreichen reichen grünen nicht das haus gekauft und es erfolgreich Hochinergetisch saniert ??? und natürlich auch alles barrierefrei gemacht ohne die Statik zu zerstören ! ach ja ist ja auch noch ein Mietshaus da gibt es auch sehr viele sich sehr schnell ändernde Vorschriften mit Brandschutz ??

Permalink
27.11.2021

Bei aller Nostalgie, aber dieses Gebäude als "schön" un Erhaltenswert zu bezeichnen, ist schon weit hergeholt. Historische und baulich schöne Gebäude sollten erhalten werden, wenn dann aber die Bausubstanz in keinem Verhältnis zu den Kosten steht, muss man auch mal an Abriss und Wiederaufbau in modernem und der Umgebung (baulich) angeglichenem Stil denken.

Permalink
27.11.2021

"Sie hätte es lohnenswert gefunden, das historische Haus zu erhalten, auch bei einem hohen Sanierungsaufwand."

Klar, bei Investoren darfs dann gern "a bissele mehr" sein. Kritisieren kostet ja erstmal nichts. Wenns aber den eigenen Haushalt betrifft, dann hören sich die Ausflüchte wie hier bei der Hindenburgkaserne an: https://azol.de/60082496

Wenn die Stadt ihr Stadtbild oder einzelne besondere Gebäude erhalten will, was ich gut fände, dann sollte ich nicht nur versuchen Immobilienentwickler mit Satzungen zu reglementieren. Da wäre etwas mehr Energie bei Eigeninitiativen gefragt, um dann solche Vorhaben wie hier noch glaubwürdig kritisieren zu können.

Die Selbstverständlichkeit, dass ein Entwickler Gewinne machen will, ist als Vorwurf zu billig und kaschiert nur, dass die Stadt in diesem Themengebiet selbst zu wenig in die eigenen Hände nimmt.

Permalink
27.11.2021

Das Haus steht doch schon über ein Jahr leer und das fällt erst jetzt auf?

Permalink