Newsticker
Koalitionsverhandlungen von SPD, FDP und Grünen sollen Donnerstagnachmittag starten
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: In Augsburg fehlen über 900 Kita-Plätze – und der Bedarf steigt

Augsburg
05.11.2020

In Augsburg fehlen über 900 Kita-Plätze – und der Bedarf steigt

In Augsburg fehlen zahlreiche Kita-Plätze - in den kommenden Jahren sollen aber 3.830 neue geschaffen werden.
Foto: Silvio Wyszengrad

Plus Obwohl in Augsburgs Kitas viele Betreuungsplätze geschaffen wurden, ist die Lage laut Bildungsbericht angespannter denn je. So will die Stadt reagieren.

Der dritte städtische Bildungsbericht bringt die Probleme der Kinderbetreuung in Augsburg auf den Tisch: Fachkräftemangel, fehlende Betreuungsplätze und die Herausforderung, eine Vielzahl von Kindern unter einen Hut zu bringen, deren Muttersprache nicht Deutsch ist. Obwohl in den vergangenen Jahren viele Kita-Plätze neu geschaffen wurden, ist die Lage angespannter denn je.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

09.11.2020

Nach der Lektüre dieses Berichts und den Schlussfolgerungen der verantwortlichen Politiker scheint es mir so, dass Bildungs und Betreuungsleistung von den eigenen Eltern nur halb so viel wert sei.
Aus wessen Perspektive wird das bewertet? Was würden sich die Kinder wünschen, von denen manche die "Bildung" gar nicht genießen können, weil sie viel lieber mit Mami oder Papi zusammen wären.
Wirtschaftlich gesehen ist es natürlich sinnvoll, Kinder frühzeitig betreuen zu lassen. Das als einziges Argument dafür, seine Kinder schon mit 1 oder 2 Jahren in die Krippe zu geben, würde vielen Eltern nicht reichen. Doch wenn mir dann noch jemand sagt, dass das auch gut für die "Bildungsteilhabe" meines Kindes ist, dann kann ich ja fast nicht anders als mein Kind der guten Bildung auszusetzen. Bildung ist so ein hohes Wort, das kann ich doch im Alltag bestimmt nicht leisten, daher gehe ich lieber arbeiten... Ganz nebenbei verdiene ich so auch mehr... Mehr Geld und mehr Anerkennung...

Permalink