Newsticker
Russisches Unternehmen Transneft: Öl-Lieferung durch Ukraine ist eingestellt
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Kitas, Bürgerämter, Müllabfuhr: Streiks am Donnerstag in Augsburg

Augsburg
13.10.2020

Kitas, Bürgerämter, Müllabfuhr: Streiks am Donnerstag in Augsburg

In Augsburgs städtischen Kitas wird am Donnerstag wieder gestreikt.
Foto: Alexander Kaya

Verdi setzt seine Aktionen bei mehreren städtischen Dienststellen fort. Eltern werden sich nach Betreuungsalternativen umsehen müssen.

Eltern, die ihre Kinder in städtischen Kitas betreuen lassen, müssen sich am Donnerstag nach einer alternativen Betreuungsmöglichkeit umsehen: Im Zuge der laufenden Tarifauseinandersetzung hat die Gewerkschaft Verdi das Personal erneut zu einem eintägigen Warnstreik aufgerufen. Die Stadt rief Eltern am Dienstag dazu auf, sich nach alternativen Kinderbetreuungsmöglichkeiten für diesen Tag umzusehen. Es seien weder Auswirkungen des Streiks absehbar noch, welche Einrichtungen konkret betroffen sind.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

14.10.2020

Gerade jetzt müssen die Anliegen der städtischen Beschäftigten Gehör finden. Es ist unverständlich, wenn die städtisch/kommunalen Arbeitgeber die derzeit sinkenden Steuereinnahmen als Argument nutzen, um die Gehälter für städtische Angestellte kein zu halten.
Es wäre kurzsichtig von den Arbeitgebern, jetzt für die Gehälter der Angestellten nicht wenigstens ein paar Prozent mehr locker zu machen. Gerade in der Corona- Zeit sind die Anforderungen und Belastungen noch größer geworden!
Wenn sämtliche Erzieherinnen ihren Job wegen der steigenden Anforderungen und immer voller und lauter werdenden KITA Gruppen bei gleichem Gehalt aufgeben, wer übernimmt dann die Betreuung der noch volleren und noch lauteren Gruppen?

Wer kein Verständnis für die Streiks in der aktuellen Situation hat, der möge seinen Unmut bei der uneinsichtigen Arbeitgeberseite kundtun!
Oder vielleicht reicht es den Erzieherinnen auch, wenn man sie beim Überreichen der Kinder ausgiebig mit günstigem Applaus bedenkt??

Permalink
13.10.2020

Ist das ein gewerkschaftlich, organisierte Lockdown?!? In so einer Zeit generell Streiks zu organisieren (ÖPNV, usw.) halte ich für sehr fragwürdig und Instinktlos. Die Bevölkerung (und der Staat) hat andere Sorgen und Prioritäten, als jetzt in einer Krisenzeit Streiks zu akzeptieren.

Permalink