Newsticker
Apotheken können ab 8. Februar Corona-Impfungen anbieten
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg / Königsbrunn: Warum der „eBeetle“ die Heide bürstet

Augsburg / Königsbrunn
20.07.2017

Warum der „eBeetle“ die Heide bürstet

Mit der Saaterntemaschine fährt Gerhard Süßmair über die Wiese, um die wertvollen Samen der Königsbrunner Heide zu sammeln.
2 Bilder
Mit der Saaterntemaschine fährt Gerhard Süßmair über die Wiese, um die wertvollen Samen der Königsbrunner Heide zu sammeln.
Foto: Marion Kehlenbach

Neue Maschine erntet bei Königsbrunn jene Samen, die Augsburg noch bunter machen sollen. Beim Vorführtermin hagelt es Kritik an den Planern des Innovationsparkes im Univiertel

Leise surrt der elektrische Käfer über Gräser und Blüten. Dabei streift seine rotierende Bürste die Samen der Heidepflanzen ab und fegt sie in einen Korb. Rund 20 000 Euro kostet der sogenannte „eBeetle“. In wenigen Minuten hat Gerhard Süßmair eine stattliche Menge Samen zusammen bekommen. Der Landwirt hat zusammen mit seinem Kollegen Rudolf Sirch das 20000 Euro teure Gerät angeschafft. Für ihr Engagement als Naturschützer wurden die beiden jüngst mit dem Deutschen Landschaftspflegepreis ausgezeichnet. Ihr Einsatz hilft auch Nicolas Liebig, dem Geschäftsführer des Landschaftspflegeverbands Augsburg. Er liefert damit jenes Saatgut nach Augsburg, welches später in der Stadt aufblühen soll: „Auch wenn wir die Lechheiden nicht quasi verpflanzen können, können mit dieser Saat neue Wiesen im Stadtgebiet angelegt werden.“ Und zwar immer dann, wenn neue Grünanlagen – etwa ab 1000 Quadratmeter - angelegt werden

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.