Newsticker
G7 fordern Gold-Embargo - Russland schießt wieder Raketen auf Kiew
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Augsburg: Krähen attackieren Kätzchen im Baum - Feuerwehr schreitet ein

Augsburg
16.11.2015

Krähen attackieren Kätzchen im Baum - Feuerwehr schreitet ein

Katze "Teddy" wurde von den Höhenrettern der Berufsfeuerwehr Augsburg vom Baum geholt.
Foto: Berufsfeuerwehr Augsburg

Die Höhenretter der Berufsfeuerwehr Augsburg mussten in Bergheim Katze "Teddy" vom Baum retten. Das Tier hatte sich verstiegen und wurde in luftiger Höhe von Krähen attackiert.

Am Vormittag, gegen 10:30 Uhr wurde die Berufsfeuerwehr Augsburg nach Bergheim gerufen. Eine sechs Monate alte Katze saß seit fünf Uhr morgens auf einem etwa 30 Meter hohen Baum fest. Weil das verängstigte Tier selbst offenbar nicht mehr nach unten kam, rief die Besitzerin von "Teddy" die Feuerwehr.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

17.11.2015

Meine Güte, Herr Behrendt, das wird der Steuerzahler wohl noch aufbringen können. Tierretttung gehört zu den Aufgaben der Feuerwehr so sie nicht Vorrangiges zu tun hat.

Die Leute kosten auch, wenn sie nix arbeiten und rumsitzen. So haben sie ein wenig Bewegung und ein gutes Werk getan, nachdem die Tierwelt bedauerlicherweise auch nicht besonders friedfertig miteinander umgeht.

Hatten unlängst auch so einen Fall vor dem Haus. Ganz bestimmt war kein Krähennest bedroht. Die hatten nur ihren Spaß daran, die Katze von Ast zu Ast zu scheuchen, auf sie einhackend.

Permalink
16.11.2015

Hier die Antwort zum Nutzungsfaktor lieber Friedrich Behrendt. Das macht die Feuerwehr "ehrenamtlich", einfach so als Probeeinsatz oder ähnlich. Dafür muss der Steuerzahler nicht "brennen". Ich freue mich, dass die Feuerwehr hier ihr Herz für Tiere zeigt.

Ich bin regelmäßig bei der Beringung der Störche mit der Feuerwehr unterwegs: alles wird ehrenamtlich unternommen.

Schulen und Kindergärten müssen nicht darunter leiden - im Gegenteil - sie sind meist die Beobachter und werden sozusagen als Unterrichtsstunde mit einbezogen.

Permalink
16.11.2015

dann darf ich das so Verstehen das die Feuerwehrleute das in ihrer freizeit machen und die Stadtvon den Feuerwehrleuten entschädigt wird für die Nutzung von Material , Fahrzeugen und dergleichen ! nah auch gut !! zu meiner Zeit Bei der Stadt Augsburg wurde das aus Steuergeldern Bezahlt !! Je nach Prominenz wurden Rechnungen gestellt oder nicht !!! in Bergheim meistens um sonnst , war ja Wahlbezirk von EX Ob Mehnacher !! selbst Eigenbetriebe der Stadt Augsburg müssen für einen Fehlalarm die entstandenen kosten bezahlen !!! was natürlich über den gebühren der Bürger wieder bezahlen muß

Permalink
16.11.2015

jetzt aber die Frage nach dem Kosten nutzungsfacktor !!! wert Katze 30Euro ! Einsatzkosten Feuerwehr 1000 Euro Geschätzt !!! das freut den Steuerzahler das er dafür brennen darf !!!! aber an Kindergärten und Schulen muß gespart werden weil kein Geld vorhanden Ist

Permalink