Newsticker
Corona-Zahlen: Inzidenz in Deutschland sinkt weiter
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Kripo ermittelt nach Einsturz von Ackermann-Brücke

Augsburg
05.07.2016

Kripo ermittelt nach Einsturz von Ackermann-Brücke

Ein Bild von der Unglücksstelle: In Augsburg ist ein Teil der alten Ackermann-Brücke eingestürzt. Drei Menschen wurden verletzt.
5 Bilder
Ein Bild von der Unglücksstelle: In Augsburg ist ein Teil der alten Ackermann-Brücke eingestürzt. Drei Menschen wurden verletzt.
Foto: Silvio Wyszengrad

In Augsburg ist bei Abbrucharbeiten ein Teil der alten Ackermann-Brücke eingestürzt. Drei Menschen wurden verletzt. Was sind mögliche Ursachen für das Unglück?

Die alte Ackermann-Brücke über die Wertach ist am Dienstagmittag im Zuge der Abbrucharbeiten mitsamt zwei Arbeitern und einem Bagger unkontrolliert eingestürzt. Die beiden Arbeiter, 46 und 53, befanden sich auf dem die Wertach überspannenden etwa 60 Meter langen Brückenteil, als dieses ohne Vorwarnung nachgab und ins Flussbett fiel. Die beiden Männer kamen mit Verdacht auf Verletzungen am Becken und an der Wirbelsäule ins Krankenhaus. Bei den Rettungsarbeiten verletzte sich eine Sanitäterin des Roten Kreuzes leicht.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

05.07.2016

Hat der Bagger vor dem Einsturz mit dem Hydraulikhammer gearbeitet? Resonanzfrequenz erwischt?

.

Ich bin da vorgestern auf der Behelfsbrücke mit dem Rad vorbeigefahren und die Erschütterungen hatten sich von nebenan bis dort spürbar ausgebreitet. Immer wieder beeindruckend was das Zeugs heute kann; nicht zu vergleichen mit dem aus der Kindheit bekannten Pressluftgehämmer an jeder Ecke.

Permalink
05.07.2016

Bei ihrem Bau vor 50 Jahren lag sie in der höchsten Brückenklasse, die 90 Tonnen vertragen muss. Gepackt hat sie mehr. Bis vor vier Jahren fuhren 400-Tonnen-Schwertransporter mit Schiffsdieseln ohne Probleme über die Brücke ...

Aha - für 90t zugelassen und bis 400t belastet?

Sie wird bei diesen Aktionen doch nicht etwa beschädigt worden sein?

Permalink
05.07.2016

Sie haben es doch selbst zitiert. "lag sie in der höchsten Brückenklasse, die 90 Tonnen vertragen muss". Die 90 Tonnen sind also die Mindesttragfähigkeit.

Permalink
06.07.2016

Sie können die Tonnagen nicht so einfach vergleichen. 400t könnten eventuell der Brücke weniger schaden als 90t. Es kommt darauf an, welcher Druck wo entsteht, also wie das Gewicht, das die 400 t erzeugen, auf wieviele Achsen/Räder verteilt werden, wo das Gefährt die Brücke passiert, mittig oder auf den Tragrahmen der Brücke etc.

Permalink
05.07.2016

Den Fots nach stand der Bagger auf dem Brückenteil, das auch einstütze. Es sieht so aus, wie wenn er den Längsträger erwischt hätte. Warten wir´s ab.

Permalink